Walch: Homo-Ehe: "Es gibt wichtigere Probleme"

Wien, 2004-08-19 (fpd) - "Wir haben in Österreich wirklich wichtigere Probleme, um die wir uns kümmern müssen als die Homo-Ehe. Es ist eben nicht normal eine gleichgeschlechtliche Beziehung zu führen, geschweige denn in so einer Beziehung auch noch Kinder zu adoptieren. Es ist auch gegen die Natur an sich, denn für eine Familie und Erziehung eines Kindes sind Mann und Frau zuständig," sagte heute Abg. Walch zur Homo-Ehe-Diskussion.****

"Es gibt so viele Punkte im arbeitsrechtlichen und sozialen Bereich, die noch umgesetzt werden müssen, wie z.B. die Pensionsharmonisierung, weitere Zusammenlegung der Sozialversicherungsanstalten, weitere Angleichung von Arbeiter und Angestellte usw.; diese Probleme sind viel wichtiger als eine gesetzliche Gleichstellung von Homo-Beziehungen", stellte Walch abschließend fest. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001