Wirtschaftsverband-Kärnten fordert Wiedereinführung des Entgeltfortzahlungsfond

WK-Vize Sever hält nichts von den Aussagen Pachers im Zusammenhang mit dem Missbrauch von Krankenstand

Klagenfurt (SP-KTN) - Absolut nichts" hält der designierte Präsident des Kärntner Wirtschaftsverbandes, WK-Vizepräsident Leopold Sever, von den Forderungen Pachers im Zusammenhang mit dem Missbrauch von Krankenstand. "Den Kleinst-, Klein- und Mittelbetrieben wäre geholfen, wenn der Entgeltfortzahlungsfond raschest möglich wieder eingeführt werden würde. Die Bundesregierung sollte die Probleme der KMU endlich erkennen und ihnen Rechnung tragen", fordert Sever und ergänzt: "Dass die Unternehmen jetzt selbst für die Fortzahlung des Lohnes aufkommen müssten, setzt viele KMU unter finanziellen Druck."

Bereits vor weit mehr als einem Jahr habe der Wirtschaftsverband einen Antrag im Wirtschaftsparlament eingebracht, um die Entgeltfortzahlung in den vormaligen Stand zu setzen. "Dies wurde aber von ÖVP und FPÖ massiv blockiert", kritisiert Sever scharf und bezeichnete die aktuellen Forderungen Pachers als "reines Ablenkungsmanöver von der schwarz-blauen Wirtschaftspolitik, die Konzerne unterstütze und Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen das Leben schwer macht." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003