paybox meldet 100.000 Kunden

Handy setzt sich als bargeldloses Zahlungsmittel durch

Wien (OTS) - paybox hat eine Schallmauer durchbrochen: Wie bei
einem Pressegespräch im Frühjahr angekündigt, konnte man diesen Sommer den 100.000sten Kunden begrüßen. Damit ist paybox der Nr. 1 Anbieter von mobilem Bezahlen in Österreich. paybox bietet allen österreichischen Mobilfunkkunden einfaches, sicheres Bezahlen mit dem Handy in jedem Netz, mit jedem Mobiltelefon.

"Mit 100.000 Kunden haben wir einen weiteren wesentlichen Meilenstein am Weg zum etablierten Zahlungsmittel passiert. Das ist eine tolle Bestätigung für ein Bezahlservice, das sich aus dem Mobilitätsgedanken heraus entwickelt hat und zeigt das große Interesse der Österreicherinnen und Österreicher am mobilen Bezahlen. paybox hat sich in Österreich dafür als betreiberunabhängiger, mobiler Zahlungsstandard etabliert", freut sich Jochen Punzet, Vorstand der paybox austria AG.

Durch den kontinuierlichen Ausbau der mobilen Anwendungen, hat sich paybox besonders bei jüngeren und zahlungskräftigen Käufern als zusätzliche Alternative zur Bankomat- und Kreditkarte durchgesetzt. Attraktive Services wie m-parking, SMS LOTTO, Handytickets und das Bezahlen an Automaten tragen wesentlich dazu bei, dass die Österreicher ihr Handy mittels paybox immer häufiger als Geldbörse einsetzen. Die einfache Nutzung für alle Handynutzer und die hohen Sicherheitsstandards gehören dabei zum Erfolgskonzept von paybox.

Vorreiterrolle von paybox wird durch internationale Studie bestätigt

Dass Österreich beim mobilen Bezahlen die Nase vorn hat und mit der Weltspitze mithalten kann, belegt auch eine im Juli 2004 von Arthur D. Little präsentierte Studie, die dem mobilen Zahlungsverkehr sichtbares Wachstum bescheinigt.

Als ein wesentlicher Grund für den Erfolg in Österreich werden darin die frühe Einführung massenmarktfähiger mobiler Anwendungen sowie die betreiberunabhängige Möglichkeit diese zu nutzen, genannt. Diese erfolgsrelevanten Faktoren werden von paybox seit dem Start konsequent erfüllt. Erfolgreiche Beispiele dafür sind die Einführung von m-parking in den Städten Wien, Gleisdorf, Mödling und Stockerau, das mobile Ticketing Service für Konzert- und Kinokarten, das Bezahlen von Lottotipps und Bahnkarten via Handy (seit Juni 2004 sogar grenzüberschreitend zwischen Österreich und Deutschland), an denen paybox maßgeblich beteiligt ist.

Bereits mehr als 3.000 starke Partner bieten mobile Zahlungsmöglichkeit an

Gemeinsam mit einem starken Netzwerk renommierter Partner hat paybox eine große Vielfalt an Einsatzmöglichkeiten für die Kunden erreicht. Bei mehr als 3.000 Akzeptanzstellen kann man bereits mit dem Handy bezahlen. Diese Zahl soll bis Jahresende noch kräftig anwachsen. Der Vertriebsschwerpunkt liegt derzeit im Elektrohandel. So ist es möglich, überall dort, wo man Handys kaufen kann, die Anmeldung zu paybox durchzuführen und in weiterer Folge auch mit dem Handy zu bezahlen. Für Herbst kündigt Punzet bereits den nächsten Meilenstein im Bereich der Akzeptanzpartner an: "Erstmals wird man österreichweit auch an Tankstellen mit dem Handy bezahlen können. Der erfolgreiche Testbetrieb in ausgewählten Regionen hat gezeigt, dass das Kundeninteresse an einer mobilen Zahlungslösung sehr groß ist."

Über paybox austria AG

paybox austria AG bietet seit Anfang 2001 die führende bargeldlose Zahlungsmethode über das Mobiltelefon am österreichischen Markt an und steht zu 100% im Eigentum der mobilkom austria AG & Co KG. "paybox das Bezahlen per Handy" wird in Österreich bereits von rund 100.000 Kunden bei über 3000 Akzeptanzstellen genutzt (Stand Juli 2004). Um eine rasche Durchsetzung von paybox in Österreich zu erreichen, kooperiert paybox austria mit Branchenleadern der heimischen Wirtschaft wie ÖBB, Österreichische Lotterien und Casinos Austria, Hartlauer sowie BetandWin und Cineplexx.

Einzige Voraussetzung für die Nutzung von paybox ist ein österreichisches Handy (Wertkarten- oder Vertragshandy), eine gültige österreichische Bankverbindung und die einmalige Anmeldung bei paybox. Beim Bezahlen mit paybox werden keine sensiblen Daten übertragen. Der Käufer wird über seine Handynummer identifiziert und die Zahlung wird durch seine vierstellige persönliche paybox PIN freigegeben. Das Geld wird per Lastschrift vom Bankkonto des Kunden eingezogen. Dem Kunden entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten außer dem einmaligen Jahresentgelt von 15 Euro.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Alexandra Radl
paybox austria AG
alexandra.radl@paybox.at
Tel.: 01 / 42727-9321

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003