Geschützte Werkstätten - Stubenvoll: "Neues Konzept bringt Verbesserungen für beschäftigte behinderte Menschen!"

Wien (SPW-K) - "Die Aufregung der anderen Parteien über das neue Konzept für die Geschützten Werkstätten ist mehr als scheinheilig:
Denn bereits am 25. Juni 2004 haben alle (!) Parteien im Vorstand des Psychosozialen Dienstes dem "Konzept 2005" zugestimmt", reagierte heute die Vorsitzende der Behindertenkommission des Wiener Gemeinderates, Prof. Erika Stubenvoll, auf eine Pressekonferenz von ÖVP, FPÖ und Grünen. "Die Vorgehensweise ist auch deshalb so verwunderlich, weil das neue Konzept Verbesserungen beinhaltet, die das Kontrollamt vorgeschlagen hat und die weg von der Verwaltung und langfristig hin zu mehr Behinderten-Arbeitsplätzen führen sollen." ****

Insgesamt beträfen die angesprochenen Kündigungen keinen einzigen Behinderten-Arbeitsplatz, so Stubenvoll weiter. "Mit den betroffenen MitarbeiterInnen und dem Betriebsrat werden noch Gespräche geführt:
De Geschäftsführung hat sich in einem Schreiben mit der Bitte an den Betriebsrat gewandt, sich jeden einzelnen Fall gemeinsam anzusehen."

"Den Oppositionsparteien ist offensichtlich jeder Anlass willkommen, ohne Rücksicht auf die tatsächlichen Hintergründe eine künstliche öffentliche Aufregung zu inszenieren", so Stubenvoll. "Den betroffenen Menschen wäre jedenfalls besser geholfen, wenn sich zum Beispiel die Wirtschaftspartei ÖVP darum kümmern würde, dass die Geschützten Werkstätten mehr Aufträge aus der Wirtschaft bekommen!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
Mobil: 0664 826 84 31
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001