Schaunig: Grundgebührenbefreiung für PflegegeldbezieherInnen muss bleiben

Pflegegeldbezieher auf das Telefon angewiesen

Klagenfurt (SP-KTN) - Keinerlei Verständnis kann Soziallandesrätin Gaby Schaunig für das Vorhaben der schwarz-blauen Bundesregierung aufbringen, PflegegeldbezieherInnen ab einem Einkommen von 731 Euro die Befreiung von der Telefongrundgebühr zu streichen. "Gerade Bezieherinnen und Bezieher von Pflegegeld sind in sehr vielen Fällen nur eingeschränkt mobil und damit nachweislich vom Telefon abhängig. Die Maßnahme der Bundesregierung ist daher nicht nachvollziehbar und würde viele Betroffene in ihrer ohnehin schwierigen Lage auch noch weiter isolieren", ist sich die Kärntner Soziallandesrätin sicher.

Wie schon bei der Unfallrentenbesteuerung, treffe die Bundesregierung bei jenen, die vom Schicksal hart getroffen wurden wieder ins Schwarze. Schaunig: "Es handelt sich genau um jene Mitbürgerinnen und Mitbürger, die finanziell ohnehin nur schwer über die Runden kommen und denen die Bundesregierung die versprochene Valorisierung des Pflegegeldes nach wie vor schuldig ist, daher fordere ich Bundeskanzler Schüssel und seine Ministerriege auf endlich aufzuhören, die Schwächsten der Gesellschaft weiter zu belasten und zeitgleich die Schäfchen der Reichen ins Trockene zu bringen."

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003