Mehr Sicherheit für Camping-Fans

Stuttgart (OTS) - Vorschlag zur Anmoderation: Für viele ist es einfach ein Stück Freiheit und Unabhängigkeit. Sie buchen keinen Urlaub aus dem Katalog, sondern fahren einfach los - das Hotelzimmer quasi immer im Schlepptau. Und so rollt die Caravan-Karawane alle Jahre wieder zur Ferienzeit über die Autobahnen, erst hin und jetzt wieder zurück. Wenn Sie im nächsten Urlaub vielleicht selbst auf Wohnwagen-Feeling umsteigen wollen, dann kommt unser Tipp genau richtig. Matthias Schneider, Du hast Dich schlau gemacht: Was braucht ein PKW, um ein sicheres Zugpferd für den Wohnwagen zu sein?

Zuspieltake vorproduziert

Co-Moderator

Natürlich genügend PS, ein straffes Fahrwerk und einen großen Radstand sollte ein PKW haben, der einen Anhänger oder Wohnwagen zieht. Beim Beladen muss die maximale Anhängerstützlast beachtet werden. Wichtig auch der Sicherheits-Check vor der Fahrt: Reifen, Luftdruck, Stoßdämpfer und Bremsen. Zusätzliche Sicherheit bieten Standards wie ESP - ein aktives Sicherheitssystem, das mit genauer Bremsregelung das Auto in der Spur hält. Wie der Schleuderschutz funktioniert, hat mir Dr. Gero Nenninger von Bosch erklärt:

O-Ton

Das Elektronische Stabilitäts-Programm ESP vergleicht quasi ständig während der Fahrt die Fahrtrichtung, die der Fahrer durch das Lenken vorgibt, mit der tatsächlichen Fahrtrichtung. Und gibt es dazwischen Unterschiede, dann wird das System automatisch aktiv und sorgt im Rahmen der physikalischen Grenzen dafür, dass das Fahrzeug nicht ins Schleudern gerät. Dadurch bleibt es immer in der vom Fahrer gewünschten Richtung.

Co-Moderator

Und nicht nur solo fährt der Pkw mit ESP sicherer, auch als Zugpferd mit Wohnwagen oder Anhänger:

O-Ton

Tests haben gezeigt, dass es einen erheblichen Unterschied macht, ob man ESP hat oder nicht. Denn ESP stellt sicher, dass das Zugfahrzeug in Kurven oder auf rutschigem Untergrund nicht ausbricht, in dem es nämlich das Gas zurücknimmt und gezielt einzelne Räder abbremst, um für eine Fahrzeugstabilisierung zu sorgen. Und damit können auch Pendelausschläge des Anhängers in Schach gehalten werden. Ohne ESP dagegen, muss man schon erheblich Erfahrung mitbringen, um in kritischen Situationen angemessen zu reagieren.

Co-Moderator

Noch besser ist ESP mit Anhänger-Stabilitätskontrolle.

O-Ton

Diese Zusatzfunktion erhöht weiter die Sicherheit und es werden immer mehr Fahrzeuge damit ausgestattet. Ist nämlich der elektrische Kontakt an der Anhängerkupplung geschlossen, dann erkennt das ESP gefährliche Schlingerbewegungen des Anhängers und tut das einzig Richtige: Es bremst nämlich das Zugfahrzeug so lange ab, bis die Schwingung abgeklungen ist, und die Fahrt mit dem Gespann sicher fortgesetzt werden kann.

Co-Moderator

Es lohnt sich also, beim Kauf eines Autos auf ESP zu achten, denn nachrüsten lässt sich der elektronische Schutzengel nicht.

Vorschlag zur Abmoderation

Moderation

Na, dann allen Noch-Urlaubern im Sendegebiet gute Fahrt ... (Stationcall/Uhrzeit).

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Schlenker public relations
Telefon: +49 (0)711 / 64 97 30
redaktion@schlenker-pr.de

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAA0001