Leopold Museum lädt zur Pressekonferenz

Wien (OTS) - Leopold Museum lädt zur Pressekonferenz

anlässlich der Ausstellung SCHIELE LANDSCHAFTEN 17.09.2004 - 31.01.2005 am Donnerstag, dem 16. September 2004 um 11.00 Uhr, im Auditorium des Leopold Museum, Museumsplatz 1 im MQ, 1070 Wien Programm: Begrüßung Helmut Moser / Vorstandsvorsitzender, Leopold Museum Wien Tätigkeitsbericht Peter Weinhäupl / Kaufmännischer Direktor, Leopold Museum Wien Zur Ausstellung Rudolf Leopold / Museologischer Direktor, Leopold Museum Wien Ausstellungsvorschau Michael Fuhr / Museologischer Assistent, Leopold Museum Wien Im Anschluss Führung durch die Ausstellung

Zur Ausstellung:

SCHIELE LANDSCHAFTEN 17.09.2004 - 31.01.2005 LEOPOLD MUSEUM, Wien Öffnungszeiten: täglich außer Dienstag 10.00 - 19.00 Uhr, Donnerstag 10.00 - 21.00 Uhr

Weltweit erstmalig werden von 17. September 2004 bis 31. Januar 2005 in der Ausstellung des Wiener Leopold Museums die außergewöhnlichen Häuser- und Stadtlandschaften Egon Schieles umfassend präsentiert. Der Künstler, bekannt vor allem durch seine expressionistischen Akte und erotischen Frauendarstellungen, leistete auch auf dem Gebiet der Landschaftsmalerei Bahnbrechendes. Kaum bekannt ist, dass die Hälfte seiner Gemälde Landschaften und Häuser darstellen.

Von den rund 90 gezeigten Ölgemälden, Skizzen und Gouachen stammen 80 von Egon Schiele. Als Kurator der Ausstellung stellt sich der Museumsdirektor und Sammler Rudolf Leopold der Herausforderung, diese bisher kaum beachtete Facette im Schaffen Egon Schieles zu beleuchten. Internationale Museen sowie private Sammler ergänzen die Ausstellung mit ausgewählten Leihgaben. Neben Werken Schieles werden aktuelle Fotos der dargestellten Motive gezeigt, in einigen Fällen lassen sich sogar Foto, Skizze und Werk vergleichend gegenüberstellen.

Die ausgestellten Werke entstanden zwischen 1911 und 1915. In dieser Zeit stand Egon Schiele im Zenit seiner Schaffenskraft. Schieles Visionen beseelter Natur und seine Traumbilder toter Städte sind nicht nur Höhepunkte im Werk des Künstlers, sondern auch epochemachend in der Landschaftsmalerei des Expressionismus. Die Besonderheit dieser Natur-, Landschafts- und Städtebilder liegt in der Überwindung der topographischen Reportage durch die Verbindung von formaler Gestaltung und symbolischem Gehalt. Häuser werden zu Gesichtern, Landschaften zu Stimmungen der Seele.

Medienpartner: Die Presse, Ö1 Akkreditierung: Wir bitten um Akkreditierung bis Montag, 13. September 2004.

Rückfragen & Kontakt:

LEOPOLD MUSEUM, Öffentlichkeitsarbeit
Ute Weber
Museumsplatz 1, A-1070 Wien
Tel.: +43 1 525 70 - 0
presse@leopoldmuseum.org
http://www.leopoldmuseum.org

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003