AK Test: Faule Kirschen und matschige Tomaten in Wiener Supermärkten (2)

AK fordert mehr und bessere Kontrollen

Wien (OTS) - Auf Grund der unbefriedigenden Ergebnisse des AK
Tests in den Obst- und Gemüseabteilungen der Wiener Supermärkte fordert die AK konsequente Kontrollen der Betriebe. Außerdem verlangt die AK eine Änderung des Lebensmittelgesetzes, so dass bei Beanstandungen endlich die Unternehmer selbst und nicht wie derzeit üblich die Filialleiter für gesetzliche Verstöße gerade stehen.

Auf Grund der unbefriedigenden Ergebnisse fordert die AK:

+ Der Handel muss seine Obst- und Gemüseabteilungen besser kontrollieren. KonsumentInnen sollen endlich bei Obst und Gemüse die Sicherheit haben, dass Preise korrekt ausgezeichnet sind, Deklarationsvorschriften eingehalten werden und mangelhafte Ware konsequent aussortiert wird. Es ist für KonsumentInnen unzumutbar, immer wieder verfaulte Produkte vorzufinden.

Außerdem muss das Lebensmittelgesetz geändert werden:
+ Es müssen endlich Mindeststrafen eingeführt werden, so dass Beanstandungen durch die Lebensmittelaufsicht zu wirksamen Maßnahmen führen.

+ Unternehmen - und nicht wie derzeit üblich Filialleiter - sollen für gesetzliche Verstöße gerade stehen und endlich strafrechtlich verantwortlich gemacht werden.

+ Bei Nachkontrollen sollen wiederholte Beanstandungen veröffentlicht werden.

SERVICE: Die Erhebung finden Sie unter www.konsumentenschutz.at.

Rückfragen & Kontakt:

Katja Robotka
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2331
katja.robotka@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002