Gasexplosion in Meidling hat acht Verletzte gefordert

Die Schadenshöhe beträgt vermutlich eine Million Euro - die Mieter der 30 Wohnungen werden in Ersatzquartiere untergebracht

Wien (OTS) - Insgesamt 8 Verletzte hat am Sonntag eine
Gasexplosion in einem Wohnhaus in der Pohlgasse 33 in Meidling gefordert. Die Schadenssumme am Haus wird auf rund eine Million Euro geschätzt. Die Einsatzkräfte sind derzeit sowohl mit der Aufräumung als auch mit der Sicherung des teilweise eingestürzten Gebäudes beschäftigt. Die Stadträtin für Gesundheit und Soziales Mag. Renate Brauner begab sich gleich nach Bekanntgabe der Explosion auf Lokalaugenschein.

66 Jahre alter Wohungsinhaber mit schwersten Brandwunden ins AKH gebracht

Das Unglück passierte im 1. Stock in der Wohnung Nummer 15. Der Wohnungsinhaber, ein 66jähriger Mann, hat lebensgefährliche Brandwunden erlitten und wurde ins AKH gebracht. Seine zwei Mitbewohner, ein 25jähriger und ein 58jähriger, kamen mit Schnittwunden davon und wurden so wie ein weiterer Leichtverletzter ins Hanuschkrankenhaus transportiert. Vier weitere Leichtverletzte wurden von der Wiener Rettung örtlich versorgt.
Die Insassen der 30 Wohnungen wurden evakuiert. Für sie hat die Stadt Wien Ersatzquartiere zur Verfügung gestellt. Vor Ort steht ein mobiles Büro des Dezernates für Sofortmaßnahmen.

Den Einsatzkräften zeigte sich ein Bild der Verwüstung

Die Gaswerke bestätigten gegenüber dem Permanenzingenieur, dass der Austritt von Gas die Explosion verursacht hat. Details könne man aber erst nach den Räumungs - und Pölzungsarbeiten durch die Wiener Berufsfeuerwehr eruieren, ergänzte ein Sprecher des Gaswerkes. Wie der Permanenzingenieur des Magistrats gegenüber der Rathauskorreespondenz ausführte sind die Schäden am alten Gebäude erheblich. Fensterstöcke seien eingedrückt, nicht tragende Teile eingestürzt und vor dem Haus zahlreiche Autos beschädigt worden, sagte der Fachmann. Es wurden die Zuleitungen für Gas, Wasser und Strom gesperrt. Er schätzte die Höhe des Schadens auf rund eine Million Euro. Das Haus wurde vorrübergehend gesperrt.

Rückfragen & Kontakt:

Diensthabender Redakteur
Mag. Horst Lassnig
Presse - und Informationsdienst der Stadt Wien
Mobil: 0664 441 37 03

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0001