Würschl: Pensionsmodell der SPÖ als Alternative zum Sommertheater

Halbherzige FPÖ-Vorschläge helfen den Menschen nicht

Klagenfurt (SP-KTN) - Als schwarz-blaues Sommertheater bezeichnet der Landesgeschäftsführer der Kärntner Sozialdemokraten, Herbert Würschl, am Sonntag den anhaltenden Scheinstreit zwischen FPÖ und ÖVP. "Statt mit halbherzigen Ideen für die Pensionsharmonisierung zu winken und in der Öffentlichkeit einen Scheinstreit um mögliche Abschläge für Schwerarbeiter zu inszenieren, sollten FPÖ und ÖVP endlich auf das gerechte Modell der SPÖ zurückgreifen und Nägel mit Köpfen machen", fordert Würschl.

Das Pensionsmodell der Sozialdemokraten sei versicherungsmathematisch durchgerechnet und ermögliche allen eine gerechte Pension auf Basis einer echten Harmonisierung der Systeme. "Schwerarbeiter könnten demnach mit 60 Jahren ohne Abschläge in Pension gehen und das wäre auch gut so", sagt Würschl. "Fairness-Pension", das Modell der SPÖ, garantiere den Lebensstandard im Alter, sichere die Finanzierbarkeit und stelle Gerechtigkeit im Pensionssystem her. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001