"profil": Belgiens EU-Kommissar Michel erwartet gute Zusammenarbeit mit Ferrero-Waldner

Differenzen aus Zeiten der Sanktionen sind ausgeräumt - sieht weit reichende Kompetenzen für Ferrero-Waldner

Wien (OTS) - Louis Michel, bisher Belgiens Außenminister und ab September EU-Kommissar für Entwicklungspolitik, zeigt sich in einem Interview in der Montag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" optimistisch, dass er mit Benita Ferrero-Waldner in der EU-Kommission künftig gut zusammenarbeiten wird. Differenzen aus der Zeit der von ihm heftig befürworteten EU-Sanktionen gegen Österreichs schwarz-blaue Regierung seien ausgeräumt. "Das ist doch schon lange her", so Michel. "Ich arbeite seit Jahren im Rat der EU-Außenminister ohne Probleme mit Frau Ferrero-Waldner. Das wird auch in der EU-Kommission so sein."

Michel widerspricht der Auffassung österreichischer Oppositionspolitiker, wonach Ferrero-Waldners Ressort nicht wirklich bedeutsam sei, weil sie 2007 vom künftigen EU-Minister Javier Solana verdrängt werde. "Das stimmt so nicht", meint Michel im "profil"-Interview. "Sie hat ein sehr schönes Ressort mit weit reichenden Kompetenzen. Und sie kann in Kooperation mit Javier Solana sicher viel bewegen." Überdies werden noch einige Jahre vergehen, bis Solana die außenpolitischen Agenden der EU-Kommission übernehmen wird. Und auch nach dieser Kompetenzverschiebung werde Ferrero-Waldner nach Michels Einschätzung ihre "außenpolitische Tätigkeiten in der Kommission fortsetzen".

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0004