31. Militärweltmeisterschaft im Fallschirmspringen

Umfangreiche Maßnahmen zur Reduzierung des Fluglärms - Minimaler Flugbetrieb am Sonntag Vormittag

Wien (BMLV) - Mautern - Im Zeitraum vom 09. bis 19. August 2004 findet die 31. Militärweltmeisterschaft im Fallschirmspringen in Krems/Donau statt. Dabei kommt es zu einer größeren Anzahl von Flugbewegungen im Großraum Krems. Zur Vermeidung von übermäßigem Fluglärm wurden bereits im Vorfeld sowie im Verlauf der Weltmeisterschaften umfangreiche Vorkehrungen, wie eine besondere Auswahl der Flugrouten getroffen. Für Sonntag, den 15. August, wurde außerdem verfügt, dass bis zu Mittag der Flugbetrieb auf das absolute Minimum reduziert wird. ****

Dazu im Detail: • Strikte Einhaltung aller militärischen und zivilen

Flugbestimmungen und Flugzeiten, insbesondere die Einhaltung von Mindest-Flughöhen.
• Reduzierung der Treibstoffbetankung der Hubschrauber im Bereich Raabkaserne Mautern/Donau und keine Ausnutzung der vollen Belastungsmöglichkeit der Maschinen, dadurch bessere Steigleistung und Reduktion des Lärms in Bodennähe.

  • Laufende Änderung von Flugrouten, um einseitige Belastungen zu vermeiden.
  • Starts und Landungen im Bereich Flugplatz Gneixendorf mit verringerter Propellerleistung als Lärmminderungsverfahren.
  • Ein zeitliches Flugbeschränkungsgebiet im Raum Krems/Donau und

Mautern/Donau für nicht an der Weltmeisterschaft beteiligte militärische und zivile Luftfahrzeuge wurde von der AustroControl verfügt und international verlautbart.

• Alle Auflagen sowie Beschränkungen werden mittels Radar laufend überprüft.

Die einzelnen Bewerbe der Weltmeisterschaften finden noch bis 19. August 2004 in der Raabkaserne in Mautern a.d. Donau sowie am Flugplatz in Gneixendorf (Krems a.d. Donau) statt.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung
Presseabteilung
Tel: +43 1 5200-20301
presse@bmlv.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001