FPÖ NÖ: Scharfe Kritik an EVN-Preiserhöhungen

FPÖ-Abgeordneter Gottfried Waldhäusl: "Schröpfaktion"

St. Pölten (OTS) - Auf scharfe Kritik stößt die geplante Gas- und Strompreiserhöhung der EVN beim freiheitlichen Landtagsabgeordneten Gottfried Waldhäusl. "Landeshauptmann Pröll darf das nicht zulassen, als Eigentümervertreter muss er sich dafür einsetzen, dass es zu keiner Erhöhung der Gas- und Strompreise in Niederösterreich kommt", erklärt Gottfried Waldhäusl. "Die EVN macht Gewinne und auch die Aktionäre der EVN partizipieren davon. Pröll soll sich endlich deklarieren: steht der auf der Seite der Aktionäre oder auf der Seite der Bürger", so der FPÖ-Abgeordnete, der die geplante Preiserhöhung als "Schröpfaktion" bezeichnet. Strom soll ab 1. Oktober um 4,1 Prozent teurer werden, Gas um 1,3 Prozent. "Neben der Benzinpreiserhöhung und der Erhöhung bei den ÖBB, ist das der nächste Anschlag auf die Geldbörsen der Bürger", stellt Waldhäusl fest.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Niederösterreich
Tel.: 0676 / 65 16 347
gustav.strasser@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0002