Kuntzl zu Scheucher: Geschmacklose Unterstellungen gegenüber Frauen in schwierigen Lebenssituation

Die Regierungspartei ÖVP verabsäumt Möglichkeiten für eine kinderfreundlichere Gesellschaft

Wien (SK) "Frauen zu unterstellen, sie würden in Schwangerschaftsabbrüchen "mehr ein Verhütungsmittel sehen als eine 'ultima ratio'" ist eine geschmacklose Unterstellung gegenüber Frauen in schwierigsten Lebenssituationen", kritisierte SPÖ-Familiensprecherin Andrea Kuntzl die am Freitag getätigten Aussagen der ÖVP-Frauensprecherin Scheucher. Gegenüber dem Pressedienst der SPÖ stellte Kuntzl klar: "Die ÖVP hätte als Regierungspartei alle Möglichkeiten, das Ja zum Kind zu erleichtern und verabsäumt, diese wahrzunehmen. Im Zusammenhang mit der Entscheidung für ein Kind, spielt für Frauen nicht zuletzt die Vereinbarkeit von Kind und Job eine immer wesentlichere Rolle. Offenkundig wird von Seiten der ÖVP-Frauen die Forderung nach einem Zwangsgespräch im Vorfeld eines Schwangerschaftsabbruches laut. Die SPÖ spricht sich entschieden dagegen aus, betroffenen Frauen in dieser schwierigen Situation das Leben noch schwerer zu machen." ****

"Wenn eine *kinderfreundlichere Gesellschaf' gewünscht ist, dann gilt es, dies auch durch politische Maßnahmen zu verwirklichen. Der Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen, Maßnahmen zur Erleichterung des Wiedereinstieges ins Berufsleben, Recht auf Teilzeit für alle ArbeitnehmerInnen, die Umsetzung des Vaterschutzmonates - es gäbe genügend Punkte auf der familienpolitischen Agenda, die es zu erledigen gilt." Anstatt sich den Realitäten der Menschen zu stellen, versteige sich die ÖVP in eine "weltfremde Diskussion". "Aufkeimende Forderungen nach Zwangsgesprächen im Rahmen eines Schwangerschaftsabbruches sind sehr besorgniserregend." Kuntzl bekräftige in diesem Zusammenhang die Forderung nach kostenlosen Verhütungsmittel: "Zahlen zeigen uns, dass ein starker Anstieg von Abbrüchen vor allem bei sehr jungen Mädchen zu verzeichnen ist. Hier gilt es, mit Aufklärung und kostenlosen Verhütungsmitteln vor einer Schwangerschaft anzusetzen", schloss Kuntzl. (Schluss) ps/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010