VSStÖ: Gehrers Zynismus nicht zu überbieten

Sozialistische Studierende empört über Gehrers Aussagen zur Studienförderung

Wien (SK) "Es ist wieder einmal unglaublich, mit welchem Zynismus Bildungsministerin Gehrer Aussagen über die Finanzsituation von Studierenden trifft", empört sich die VSStÖ-Bundesvorsitzende Andrea Brunner über Gehrers Aussage, dass niemand, der oder die die nötigen Voraussetzungen mitbringe, aus finanziellen Gründen nicht studieren könne.****

"Gehrer hat wohl die von ihr lange unter Verschluss gehaltene Kolland-Studie vollkommen verdrängt und vergisst wohl auch, dass ihr Ministerium gerade vor einigen Wochen bilaterale Verträge mit vielen Entwicklungs- und Reformländern aufgekündigt hat, die ausländischen Studierenden aus ebendiesen Ländern die Rückerstattung der Studiengebühren garantierten. Aus diesen Gründen ist Gehrers Aussage nur als purer Zynismus zu werten und nicht mehr zu überbieten," so Brunner weiter.

"Wir fordern Ministerin Gehrer dringend dazu auf, die Studienförderung wirklich den sozialen Gegebenheiten der Studierenden anzupassen und nicht mit unwahren Allgemeinplätzen um sich zu schmeißen und vor allem die zynische Gebührenverordnung für Studierende aus Entwicklungs- und Reformländern sofort zurückzunehmen", so Brunner abschließend. (Schluss) ps/mm/ws

Rückfragen: Peter Friesenbichler, VSStÖ-Bundesorganisation, Tel.:
0664 /
434 93 34

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012