Koralmtunnel: Strutz-Attacke für SPÖ-Kärnten nur Ablenkungsmanöver

Würschl: Bundesregierung und Landeshauptmann sollen endlich alle ihre Versprechen rund um den Koralmtunnel einlösen

Klagenfurt (SP-KTN) - Als reines Ablenkungsmanöver bezeichnete der Landesgeschäftsführer der Kärntner Sozialdemokraten, Herbert Würschl, die heutigen Aussagen des Kärntner FPÖ-Obmannes Martin Strutz. "Es ist lächerlich uns Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten kärntenfeindliches Verhalten vorzuwerfen, nur um von den massiven Grabenkämpfen innerhalb der Freiheitlichen abzulenken", sagte Würschl. Die Kärntner Bevölkerung wisse, dass die Kärntner SPÖ sich immer massiv hinter das Projekt Koralmtunnel gestellt habe.

"Jetzt sind Landeshauptmann Haider und seine Parteikollegen in der Bundesregierung gefordert, alle ihre getätigten Versprechen rund um den Koralmtunnel endlich einzulösen", so Würschl, der der FPÖ vorwarf erneut so mit internen Parteikämpfen beschäftigt zu sein, dass sie wichtige Maßnahmen für die Bevölkerung völlig aus den Augen verliere.

Zu den Argumentationen der Wiener SPÖ-Nationalräte meinte Würschl lapidar: "Dass Wiener Abgeordnete primär Ost-Österreichische Interessen vertreten, ist nachvollziehbar, es geht immerhin um die Mittelverteilung innerhalb der Republik, das sollte LH Haider und seine Parteifreunde in der Bundesregierung aber nicht daran hindern, endlich ihre Versprechen einzulösen." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mario Wilplinger
Pressesprecher der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76
Fax: 0463/577 88 86
mario.wilplinger@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002