Telefonseelsorge - wichtige Anlaufstelle für Rat und Hilfe

LR Schmid: Dank an ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Bregenz (VLK) – Die Telefonseelsorge und das Kinder- und Jugendtelefon sind wichtige Anlaufstellen für Rat- und Hilfe-Suchende, die auch 2004 aus dem Sozialfonds
unterstützt werden. Auf Antrag von Landesrätin Greti Schmid
wird die Arbeitsgemeinschaft für Telefonseelsorge und Krisenintervention mit knapp 68.000 Euro aus dem
Vorarlberger Sozialfonds unterstützt. ****

Die Telefonseelsorge arbeitet im engen Kontakt mit den bestehenden sozialen Einrichtungen des Landes zusammen und vermittelt die Ratsuchenden bei Bedarf an diese weiter.
Landesrätin Schmid: "Die Telefonseelsorge bietet eine ausgezeichnete Möglichkeit der anonymen Kontaktaufnahme
gerade auch in Notsituationen und ist somit eine sehr niederschwellige Anlaufstelle für Hilfesuchende." Die
beachtlichen Leistungen und die Bedeutung der
Telefonseelsorge beweist auch der vorliegende
Jahresbericht.

Im Jahr 2003 wurden rund 13.000 Stunden Telefondienst
geleistet. Davon verzeichnete die Telefonseelsorge und Krisenintervention 11.909 Anrufe und das Kinder- und
Jugendtelefon 4.618. Kontinuierlich gesteigert hat sich
auch die Inanspruchnahme der Mailberatung. Problematisch
waren der Missbrauch der Notrufnummern. 2003 wurden leider
sehr viele Scherzanrufe und sonstige nicht ernst zu
nehmenden Anrufe verzeichnet.

"Den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
der Telefonseelsorge gilt mein großer Dank. Sie leisten ausgezeichnete, unverzichtbare Arbeit, so die Landesrätin abschließend."
(kg/ug,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20136
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002