Eröffnung der 31. Militärweltmeisterschaften im Fallschirmspringen in Krems -

Brigadier Pronhagl: "Erwarte einige tausend Besucher zu diesem Großereignis

Wien (BMLV) - Krems (OTS) Die Spiele sind eröffnet. Nein - nicht die in Athen, sondern die 31. Militärweltmeisterschaft im Fallschirmspringen in Krems. Über 3000 interessierte Gäste waren Dienstag abend auf den Pfarrplatz in Krems zur "Opening Ceremony" gekommen, um den Aufmarsch von 366 Militärathleten aus 35 Nationen zu bestaunen. Die Besucher kamen auf ihre Rechnung: Es bot sich ein buntes Bild teilweise exotisch anmutender Uniformen. Neben den "Großen" wie USA, Rußland, China und Deutschland waren auch Gruppen angetreten aus Staaten wie Korea, Argentinien, Vereinigte Arabische Emirate oder Marokko.
Deshalb freute sich auch Landtagsabgeordnete Inge Rinke in ihrer Eröffnungsansprache, dass "derzeit die Welt nicht nur auf Athen blickt, sondern auch auf Krems - weil ja immerhin Sportler aus vier Kontinenten auch in Krems versammelt sind".****

Die einzelnen Bewerbe selbst finden im Zeitraum vom 10. bis 19. August 2004 in der Raabkaserne in Mautern a.d. Donau sowie am Flugplatz in Gneixendorf (Krems a.d. Donau) statt. Veranstaltet wird die Weltmeisterschaft von der internationalen Militärsportorganisation CISM. Deren oberster Repräsentant, der Schwede Beng Nylander, wies darauf hin, dass es sich um die größte Sportorganisation der Welt handle. Offiziell eröffnet wurden die Wettkämpfe schließlich vom Leiter der Generalstabsdirektion, Generalleutnant Wolfgang Spinka.

Für den reibungslosen Ablauf der Spiele sorgen die Gastgeber von der 3. Panzergrenadierbrigade. Keine Mühen wurden gescheut, die Raabkaserne in Mautern in einen internationalen Veranstaltungsort umzugestalten. "Wir freuen uns, dass wir heuer dieses militärsportliche Großereignis in der Region Krems organisieren und durchführen können. Es ist dies auch eine gute Gelegenheit, unsere Brigade und die Leistungen unserer Heeressportler einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren. Unsere Brigade hat ja schon langjährige Erfahrung in der Veranstaltung von Großereignissen, so etwa 1999 bei der Durchführung des Alpencups im Fallschirmspringen oder jährlich am Nationalfeiertag die Organisation einer Leistungsschau in unserer Kaserne. Zu dieser Weltmeisterschaft erwarten wir einige tausend Besucher", erklärte Brigadier Karl Pronhagl, Kommandant der 3. Panzergrenadierbrigade, in seiner Rede anlässlich der Eröffnungszeremonie.

"Action pur" in der Raabkaserne Mautern

Neben der Infrastruktur für die sportlichen Bewerbe verfügt die Raabkaserne in den kommenden zwei Wochen auch über ein Shop für Dinge des persönlichen Bedarfes, ein Internet-Cafe, ein Call-Center, eine Fallschirmschneiderei. Ein Bus-Shuttledienst bringt die Gäste in ihre zivilen Unterkünfte. Es gibt mehrsprachige Speisekarten und ein ausgefeiltes Freizeitprogramm. Denn die Sportler sollen ja auch als Werbeträger für die Wachau in ihre Heimatländer zurückkehren. Die Raabkaserne steht während der Veranstaltung ganztägig auch für interessierte Besucher offen. Diesen Samstag, den 14. August, gibt es zudem ein spezielles Besucherprogramm mit Gastronomie, Kinderspielplatz und "Action pur".

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung
Presseabteilung
Tel: +43 1 5200-20301
presse@bmlv.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001