FREE RE PUBLIC 04: Erfolgreiche Politisierung im öffentlichen Raum

Jugendliche fordern freien Zugang zu Bildung, Kultur und Medien

Wien (OTS) - Am Samstag, 7. August 2004, fand mit der FREE RE PUBLIC 04 bereits zum vierten Mal Wiens größte politische Kundgebung von Jugendlichen statt. Mehr als 20 Organisationen und Soundsysteme nahmen daran teil, um am Karlsplatz gegen Beschränkungen und Repressionen zu demonstrieren.

"Die Forderung nach freiem Zugang zu Bildung und Kultur ist wichtiger denn je", betont auch Patrice Fuchs Vorsitzteam der ÖH-Bundesvertretung. "Wir wollen eine Demokratisierung der Bildung, weil jede und jeder ein Mitspracherecht haben muss, um nachhaltige Strukturen zu schaffen. Bildung ist ein Menschenrecht."

"Einmal jährlich gehen wir mit unserer Soundpolitisierung ins Zentrum der Stadt. Damit holen wir uns ein Stück öffentlicher Raum zurück, aus dem viele Jugendliche zunehmend verdrängt werden", erklärt das Organisationskomitee der FREE RE PUBLIC 04. Auch diesmal fanden
sich zahlreiche politische Statements, die wichtige Anliegen umfassen.

Mehrere tausend TeilnehmerInnen tanzten, diskutierten und konnten sich an zahlreichen Ausstellungswänden und Plakaten über die Geschichte der Hausbesetzungen, politische Aktionen gegen Rassismus und Neoliberalismus sowie über die Praxis freier Medien informieren.

"Die FREE RE PUBLIC 04 war ein großer Erfolg und zugleich Motivation, bereits erste Vorbereitungen für das nächste Jahr zu treffen. Wie es zur Zeit politisch aussieht, wird auch dann eine lautstarke Kundgebung wieder dringend notwendig sein", so das Organisationskomitee abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Andrea Puslednik, Pressesprecherin
Tel.: 01/310-88-80/59, Mobil: 0676 888 52 211
andrea.puslednik@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001