Borealis im 2. Quartal 2004 mit Nettogewinn von EUR 49 Millionen

Wien (OTS) -

Kennzahlen (Quartal beendet 2 Q 2Q 1-2Q 1-2Q am 30. Juni 2004) 2004 2003 2004 2003 Umsatz EUR Mio. 1.126 946 2.143 1.918 EBIT EUR Mio. 49 19 105 7 Nettogewinn(-verlust) nach Steuern EUR Mio. 34 4 72 (22) Verringerung (Erhöhung) der verzinslichen Schulden (netto) EUR Mio. 41 15 (13) (36) Verschuldungsquote % 68% 85%

Borealis gab heute die Ergebnisse des zweiten Quartals 2004 bekannt: Das EBIT betrug EUR 49 Millionen und konnte damit im Vergleich zum zweiten Quartal 2003 deutlich verbessert werden, lag aber - aufgrund gestiegener Rohstoffpreise - um EUR 7 Millionen unter jenem des ersten Quartals 2004. Positiv beeinflusst wurde das EBIT im zweiten Quartal von starker Nachfrage nach Polyolefinen, die zu Absatzmengen führte, die sowohl über jenen des vorangegangenen Quartals als auch über jenen des Vergleichszeitraums des Vorjahres liegen.

Chief Executive John Taylor zu den Quartalsergebnissen: "Die Nachfrage nach unseren Produkten steigt in allen Geschäftsbereichen stark. Das ist erfreulich und ein nachdrücklicher Beweis, dass unsere Strategie, unseren Kunden durch laufende Innovationen Mehrwert zu liefern, weiter Früchte trägt."

Die verzinslichen Netto-Schulden reduzierten sich im zweiten Quartal um EUR 41 Millionen. Die Verschuldungsquote beträgt nun 68 %, das entspricht einem Rückgang um 4 % seit Jahresanfang und liegt 17 Prozentpunkte unter dem Wert des zweiten Quartals 2003. Höhere Polyolefin- und Rohstoffpreise trugen zu gestiegenen Debitoren- und Lagerbestandswerten bei, der Effekt wurde jedoch durch strenges Management des Betriebskapitals ausgeglichen.

Borouge - das Joint Venture von Borealis und der Abu Dhabi National Oil Company - konnte die finanzielle Performance im zweiten Quartal neuerlich verbessern. Borouge profitierte von hohen Ölpreisen, einem starken asiatischen Markt und einem Gewinn bringenden Mix aus verschiedenen Typen. Aufgrund der guten Anlagenverfügbarkeit überstiegen die Produktions-mengen die Nennkapazität.

Borealis konnte ihre Position als Innovations-Führer im Berichtszeitraum weiter stärken: Eine Reihe neuer Produkte wurde auf den Markt gebracht, unter anderem Polypropylen-Folien,
die auch auf Maschinen eingesetzt werden können, die üblicherweise zur Verarbeitung von Polyethylen eingesetzt werden; zwei neue, auf der Borstar(R)-Technologie basierende High-Density-Polyethylen-Sorten für Flaschenkapseln und -verschlüsse, die höhere Sicherheit, Qualität und Wirtschaftlichkeit bieten, und eine neue (beschichtbare, recyclingfähige und formstabile) DaplenTM Polypropylen-Qualität für die Stoßfänger und Türschwellenleisten der neuen, im Juli vorgestellten 1er-Serie von BMW.

"Wir gehen konsequent unseren strategischen Weg und können uns dabei auf eine solide Finanz-Performance im ersten Halbjahr 2004 stützen, die zwar deutlich besser ist als jene des ersten Halbjahres 2003, aber immer noch auf wenig zufriedenstellendem Niveau liegt. Da weiterhin mit hohen Rohstoff-Preisen zu rechnen ist, freuen uns die Anzeichen, dass sich die Preise im dritten Quartal rasch erholen und sich die Margen damit verbessern werden", schließt John Taylor.

Hintergrundinformation

Borealis, einer der führenden Hersteller von Kunststoffen, produziert insgesamt mehr als 3,5 Millionen Tonnen pro Jahr. Diese äußerst vielseitigen Kunststoffe werden zu Tausenden verschiedenen Produkten des täglichen Lebens verarbeitet, etwa zu Verpackungen, Automobil-Teilen und Baumaterialien.

Die Konzernzentrale befindet sich in Dänemark, Produktionsanlagen in Belgien, Brasilien, Deutschland, Finnland, Italien, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, den USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Forschung und Entwicklung sind in vier Innovations-Zentren zusammengefasst; die Kundenbetreuung erfolgt über neun europäische Customer Service-Zentren. Borealis beschäftigt rund 5.000 MitarbeiterInnen.

Borealis gehört zu 50 % dem norwegischen Ölkonzern Statoil und zu 50 % IBO Holdings, die zu gleichen Teilen im Eigentum des österreichischen Öl- und Gaskonzerns OMV und der International Petroleum Investment Company (IPIC) in Abu Dhabi stehen.

Borstar ist ein eingetragenes Warenzeichen der Borealis A/S, Dänemark.

Daplen ist ein Warenzeichen der Borealis A/S.

Mehr Informationen über Borealis finden Sie auf der Homepage http://www.borealisgroup.com Besuchen Sie uns von 20. bis 27. Oktober auf der K2004 in Düsseldorf, Halle 06 Stand C58.

Rückfragen & Kontakt:

Finanzanalyse
Tarmo Raudsepp
Finance, Borealis A/S
Tel.: (0045) 45 96 62 73
tarmo.raudsepp@borealisgroup.com

Medien
Mag. Monika Primenz
Communications Site Austria
Tel.: (01) 701 11-4247 DW
monika.primenz@borealisgroup.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BOR0001