FP-Margareten: Initiative für die Rettung des Margaretenbades

Wien (OTS) - Wien, 09.08.04 (fpd) - Die FPÖ-Margareten tritt gegen die Auflösung des Baurechtsvertrages und für die rasche Wiederinbetriebnahme des Margaretenbades ein, erklärte heute Klubobmann Andreas Guggenberger.

Die Freiheitlichen kämpfen in dieser Sache gemeinsam mit ÖVP, SPÖ, Grünen, KPÖ, dem Einkaufsstraßenverein - Kaufleute Margaretenplatz, der Pfarre und Jungschar Gumpendorf sowie der überparteilichen Plattform "Rettet das Margaretenbad", die mittlerweile über 2.700 Unterschriften für die Weiterführung als Erlebnisbad gesammelt hat.

Diese Unterschriften werden an Bürgermeister Häupl übergeben. Die seltene Einigkeit von Bevölkerung und allen politischen Parteien macht die Bedeutung des Margaretenbades für die Menschen im 5. Bezirk deutlich. Die Stadt Wien ist daher aufgefordert, zwei notwendigen Maßnahmen für den Erhalt des Bades vorzunehmen:

1. Der Baurechtsvertrag darf nicht aufgelöst werden
2. Der Badebetrieb ist rasch wieder aufzunehmen

Der Wille der Bevölkerung und der Parteien ist glasklar. Bürgermeister Häupl ist nun am Zug, diesem zum Durchbruch zu verhelfen, so Guggenberger abschließend. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 747

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001