"Käthchens Traum" bei den Salzburger Festspielen: Österreich-Premiere von Jürgen Flimms Kleist-Verfilmung

Voraussichtlich im Frühjahr 2005 im ORF zu sehen

Wien (OTS) - Von Heilbronn am Neckar in die Mozartstadt an der Salzach: Im Rahmen der Salzburger Festspiele feierte der vom ORF koproduzierte TV-Film "Käthchens Traum", eine von Jürgen Flimm inszenierte moderne Adaption von Heinrich von Kleists Ritterschauspiel "Das Käthchen von Heilbronn", am Samstag, dem 7. August 2004, seine Österreich-Premiere. Neben Regisseur Jürgen Flimm, der gemeinsam mit Stefan Dähnert auch für das Drehbuch verantwortlich zeichnet, und Hauptdarsteller Tobias Moretti waren zur Filmmatinee im Schüttkasten unter anderem auch ORF-Programmdirektor Dr. Reinhard Scolik und ORF-Fernsehfilmchef Dr. Heinrich Mis gekommen. Moretti, der heuer in Salzburg bereits seine dritte Saison die Doppelrolle des Teufels und des Guten Gesell im "Jedermann" verkörpert, gibt in "Käthchens Traum" den modernen Ritter Friedrich Strahl, seines Zeichens Star zukünftiger Gentechnologie. Das Käthchen wird von der deutschen Nachwuchsdarstellerin Theresa Weißbach dargestellt, und Julia Stemberger verkörpert die schöne und erfolgreiche Managerin Kunigunde. In weiteren Rollen spielen Elisabeth Schwarz, Armin Rohde, August Zirner, Sylvester Groth u. v. a. Im ORF wird der Film voraussichtlich im Frühjahr 2005 zu sehen sein.

Und darum geht es in der modernen Kleist-Adaption:

Das Unternehmen Stauffen hat hart zu kämpfen. Das teure Präparat gegen die Alterung des Menschen steht kurz vor der Markteinführung, täglich erwartet man die Zulassung des Europäischen Patentamts. Gegen die Begehrlichkeiten anderer Konzerne konnte sich der Geschäftsführer Friedrich Strahl (Tobias Moretti) bisher wehren. Als eines Tages ein Automechaniker behauptet, seine sechzehnjährige Tochter Käthchen (Theresa Weißbach) sei Opfer eines klinischen Tests bei Stauffen geworden, fällt der Aktienkurs. Bei einer Gegenüberstellung erkennt Strahl in dem Mädchen jene hübsche kleine Klette wieder, die ihm seit Monaten wie ein Groupie auf den Fersen ist, immer hinter ihm herläuft, besessen von dem Gedanken, ihm zu gehören. Strahl lässt Käthchen amüsiert stehen. Stattdessen verliebt er sich in derselben Nacht in die Managerin seines Erzfeindes, Kunigunde von Thurneck (Julia Stemberger).

Während Käthchen unbeirrt auf Strahls Fersen bleibt, droht dieser allmählich den Kopf (und das Portefeuille) zu verlieren. Erst in einer waghalsigen Rettungsaktion erkennt Strahl die selbstlosen Motive Käthchens.

"Käthchens Traum" ist eine Produktion von Studio Hamburg, hergestellt in Koproduktion mit WDR und ORF, in Zusammenarbeit mit ARTE, gefördert von der Filmstiftung Nordrhein-Westfalen.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001