Rossmann für gleiche Benotung alter und neuer Rechtschreibung in Schulen

Wien, 2004-08-07 (fpd) - Zahlreiche deutsche Verlagshäuser kehren zur alten Rechtschreibung zurück. FPÖ-Bildungssprecherin Mares Rossmann fordert daher, die Konsequenzen für das Schulwesen zu überdenken. ****

Laut Rossmann ist die Rechtschreibreform im Wesentlichen gescheitert. Gerade die Schüler würden durch das öffentliche Nebeneinander zweier Schreibweisen stark verunsichert. Wenn man sich also nicht zu einer Abschaffung der Reform durchringen könne, solle man wenigstens auf die Schüler Rücksicht nehmen und in den Schulen beide Schreibweisen gleich benoten. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001