Knafl: Jetzt höchste Zeit, endlich Briefwahl einzuführen

Eine klare Mehrheit der Österreicher ist für diesen bürgerfreundlichen Zugang zum demokratischen Wahlrecht - daher hat niemand Verständnis für weiteren Widerstand der SPÖ !

Wien (OTS) - Der Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes Stefan Knafl sieht das jahrelange Eintreten für die Einführung der Briefwahl voll bestätigt: Eine dieser Tage von ÖVP-Generalsekretär Reinhold Lopatka und Klaus Poier, Wahlrechtsexperte im "Österreich-Konvent", präsentierte OGM-Umfrage zeigt ein klares Ja der Mehrheit in österreichischen Bevölkerung zur Einführung der Briefwahl. Dieser Forderung hat der Seniorenbund schon seit langem konsequent vertreten, sowohl in den ÖSB-Positionspapieren als auch in den Beschlüssen von Bundesseniorentag und Bundesvorstand.

Knafl betont, dass mit der Briefwahl im Besonderen auch für die ältere Generation der Zugang zum demokratischen Wahlrecht erleichtert würde, aber gleichzeitig auch die zuletzt gesunkene Wahlbeteiligung ein rasches und verantwortungsvolles Handeln der politisch Verantwortlichen zwingend notwendig macht: "Es gibt keinerlei Gründe, weiter zuzuwarten, die Briefwahl ist weltweit in mehr als 100 Staaten selbstverständlich - jetzt muss sie endlich auch in Österreich verwirklicht werden !"

Wie die aktuellen Umfrageergebnisse zur Briefwahl zeigen, ist der lang andauernde Widerstand der SPÖ gegen eine Mehrheit aller Österreicher nicht verständlich, noch dazu, wo im Österreichischen Seniorenrat, der gesetzlichen Interessenvertretung der über 2 Millionen älteren Menschen Österreichs, alle Seniorenorganisationen für die Einführung der Briefwahl eintreten, also auch der SP-Pensionistenverband - der dafür aber in der eigenen Partei offenbar keinerlei Unterstützung findet.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Heinz K. Becker
Tel.: 0699-111 777 16

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001