Wehsely: Atombomben sind keine Antwort auf Konflikte

Sonja Wehsely zum Gedenken an die Opfer von Hiroshima und Nagasaki

Wien (OTS) - Zum 59. Mal jährt sich heuer der Abwurf der US-Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki. Anlässlich des Gedenktages für die Opfer der Atombombenabwürfe am morgigen Freitag, dem 6. August, richtete die Wiener Frauen- und Integrationsstadträtin Mag.a Sonja Wehsely eine schriftliche Grußbotschaft an die TeilnehmerInnen einer Veranstaltung der Friedensbewegung.****

Die Grußbotschaft im Wortlaut:

"59 Jahre ist es her, dass erstmals Atombomben auf Menschen abgeworfen wurden und damit eines der schrecklichsten Ereignisse in der Weltgeschichte seinen Lauf nahm. Wir gedenken der Opfer der Atombombenabwürfe. Als Wiener Integrations- und Frauenstadträtin erkläre ich mich solidarisch mit der Friedensbewegung. Atombomben -wie andere Waffen auch - sind in einer zivilisierten Gesellschaft keine Antwort auf Konflikte!

Dies gilt auch und insbesondere in einer Zeit, in der man uns glauben machen will, dass es so genannte 'intelligente Waffen' gibt. Waffen, die die mit angeblicher 'Präzision' weniger 'Kollateralschäden' verursachen als andere Waffen und damit für unsere Sicherheit sorgen sollen. Schon die Sprache, mit der man uns hier konfrontiert, strotzt vor Zynismus.

Waffen bringen Unsicherheit. Sicherheit ist zunächst soziale Sicherheit. Soziale Sicherheit ist die Voraussetzung für Integration. Ohne Integration kein gegenseitiges Verständnis - und damit kein Frieden.

Das Gedenken an die Opfer von Hiroshima und Nagasaki muss daher ein Auftrag für uns sein. Ein Auftrag, eine gerechte, eine sozial gerechte Welt zu schaffen - frei von Gewalt. Die Arbeit für diese Welt beginnt auf der lokalen Ebene. Global denken und lokal handeln, das ist die Devise.

Gerade die Friedensbewegung mit ihrer unersetzlichen Arbeit ist für diese Ziele unendlich wichtig. Sie hat den Zusammenhang zwischen sozialer Gerechtigkeit und Frieden niemals außer Acht gelassen. Danke für diese Arbeit!

Verfolgen wir auch in Zukunft diese Ziele gemeinsam. Sagen wir gemeinsam: Nein zu Atomversuchen! Nein zu Atombomben! Nein zu Gewalt! Nie wieder Krieg!" (Schluss) me

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Michael Eipeldauer
Tel.: 4000/81 853
Handy: 0664/826 84 36
eip@gif.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006