"Föderalismusgipfel" im Landhaus

Schweizer Ständeratspräsident besuchte Vorarlberg: Wirtschaft, Schengen und Finanzen als Gesprächsthemen

Bregenz (VLK) - Fritz Schiesser, Präsident des Schweizer Ständerates, traf mit Landeshauptmann Herbert Sausgruber
und Bundesratsvizepräsident Jürgen Weiss zu ausführlichen Gesprächen im Landhaus zusammen. Die enge wirtschaftliche Verflechtung der beiden Länder und die stärkere Anbindung
der Schweiz an die EU (Stichwort: Schengen) standen im
Mittelpunkt der Gespräche. ****

Die Schweiz ist nach Deutschland der zweitwichtigste Handelspartner Vorarlbergs: Im Jahr 2003 wurden Waren und
Güter im Wert von 736 Millionen Euro exportiert. Auch der
geplante Beitritt der Schweiz zum Schengen-Abkommen wurde diskutiert. Voraussichtlich Ende 2006 oder Anfang 2007
sollen die Grenzkontrollen an der Vorarlberger Grenze
wegfallen. Mit der Finanzhoheit der Schweizer Kantone stand
auch ein Thema aus dem Finanzbereich auf der Tagesordnung.

Fritz Schiesser ist in den Jahren 2003 und 2004
Präsident des Ständerats. Der Ständerat ist die
"Länderkammer" des schweizerischen Parlaments. Er setzt
sich aus 46 Vertretern der Schweizer Kantone zusammen.
Jeder Kanton wählt zwei, die Kantone Obwalden, Nidwalden, Basel-Stadt, Basel-Landschaft, Appenzell-Ausserrhoden und Appenzell-Innerrhoden einen Vertreter. Zürich mit über
einer Million Einwohnern wählt ebenso zwei Vertreter wie
der Kanton Uri, der rund 36.000 Einwohner zählt.
(tm,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0004