Rosenkranz: Traiskirchen: Sicherheit der Bevölkerung muß an erster Stelle stehen

Strenge Hausordnung gefordert

Wien, 2004-08-04 (fpd) - Ein scharfes Vorgehen gegen den Mißbrauch des Asylrechts forderte die niederösterreichische FPÖ-Landesparteiobfrau Barbara Rosenkranz im Zusammenhang mit den jüngsten Vorkommnissen in Traiskirchen. ****

Die Sicherheit der Bevölkerung müsse an erster Stelle stehen, betonte Rosenkranz. Ein Mißbrauch des Asylrechts sei nicht zu tolerieren. Innenminister Strasser müsse hier für klare Verhältnisse sorgen. Als ersten Schritt verlangte Rosenkranz, eine strenge Hausordnung für das Lager Traiskirchen zu erlassen, um kriminelle Umtriebe ausschließen zu können. Auch einer nächtlichen Ausgangssperre steht Rosenkranz grundsätzlich positiv gegenüber. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0003