Prammer: Pensionsreform für viele Frauen eine Armutsfalle

Prammer weist Behauptung von Kohmaier zurück - Frauen sind nicht "Pensionsgewinner"

Wien (SK) Den Umstand, dass künftig mehr Frauen als bisher
eine winzige Pension bekommen sollen, als "Gewinn" zu bezeichnen, hält SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Barbara Prammer für vermessen. Die Pensionskürzungen infolge der Pensionsreformen der Regierung würden viele Frauen "unweigerlich in die Armut" führen. "Längere Lebensarbeitszeit und damit mehr Beitragsjahre werden vor allem viele Frauen mit Kindern nicht vor Armut im Alter schützen. Denn viele Frauen wollen oder können über einen längeren Zeitraum hinweg nur Teilzeit arbeiten, da Kinderbetreuungseinrichtungen fehlen", sagte Prammer am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Unter solchen Umständen könnten Frauen keinesfalls, wie es der Sozialexperte Kohmaier sieht, als "Pensionsgewinner" bezeichnet werden. Prammer fordert als SPÖ-Frauenvorsitzende weiterhin eine eigenständige Alterssicherung für alle Frauen. "Die Lebens- und Erwerbsverläufe von Männern und Frauen sind unterschiedlich, auch die Verbesserung bei den Kindererziehungszeiten macht das noch lange nicht wett", sagte Prammer. (Schluss) wf/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011