Gehrer: Einführung von SAP an den Universitäten gut gelungen Universitäten setzen Anforderungen des Universitätsgesetzes 2002 eindrucksvoll um

Wien (OTS) - Anfang Jänner 2004 ging das europaweit größte SAP-Projekt im Bildungsbereich in Betrieb. Nach nur 18 Monaten Vorlaufzeit führten 21 selbstständige Universitäten in einem enormen Arbeitseinsatz SAP als Rechnungswesen ein. Zum Abschluss der Implementierung des Projekts wurde im Rahmen der Qualitätssicherung nun eine Performance-Vermessung durchgeführt. "Die Daten aus der Vermessung zeigen eindrucksvoll, dass die Einführung von SAP gut gelungen ist. Dies ist der Professionalität der beteiligten Partner und vor allem dem großen Einsatz der einzelnen beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an den Universitäten zu verdanken. Insgesamt waren mehr als 700 Personen am SAP-Projekt beteiligt", erklärte Bildungsministerin Elisabeth Gehrer. "Das SAP-Projekt ist darüber hinaus ein gutes Beispiel für eine erfolgreiche Zusammenarbeit unterschiedlichster Partner aus der Privatwirtschaft und der öffentlichen Verwaltung." Das große Engagement von allen Beteiligten ist eine gute Grundlage dafür, dass auch die künftigen Herausforderungen im SAP-Bereich einwandfrei gelöst werden können.

Die Universitäten nutzen das neue Instrumentarium nicht nur für buchhalterische Aufgaben, sondern auch für Anlagenbuchhaltung, Inventarisierung, Liquiditätsmanagement, Kostenrechnung- und Controllingaufgaben sowie Beschaffung und Vertrieb. Aufgrund der auf diese Weise entstehenden Datenfülle ist es ihnen möglich, auch wichtige Führungsinformationen für ihr Management zu gewinnen.

Die Vermessung umfasste einen Beobachtungszeitraum von Jänner bis Mai dieses Jahres und lieferte ein sehr gutes Ergebnis. So wurden über 537.000 Anlagen im System erfasst, bereits über 870.000 buchhalterisch relevante Vorgänge gebucht und mehr als 65.000 Kreditoren angelegt.

Die Implementierung von SAP an den österreichischen Universitäten hat internationales Interesse hervorgerufen. Universitätsangehörige aus einigen europäischen Ländern haben Österreich bereits einen Besuch abgestattet, um vor Ort Informationen über die installierte SAP-Lösung und die Projektorganisation zu erfahren.

Durch die Performance-Vermessung des SAP-Systems ist es möglich wichtige Informationen über den Betrieb des Systems und etwaige Schwachstellen oder Engpässe im System zu gewinnen. Die Vermessungsergebnisse werden den einzelnen Universitäten zur Verfügung gestellt. Diese können die aufgezeigten Ergebnisse analysieren und allenfalls notwendige Korrekturmaßnahmen einleiten.

nnn
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Pressebüro
Tel.: (++43-1) 53 120-5002

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BWK0001