ARBÖ: Wochenende wird zur Stauzeit

Rückreisewelle erfasst Österreich

Wien (OTS) - Das kommende Wochenende wird für Österreichs Autobahnen neuerlich zur Belastungsprobe. Einerseits enden in 5 deutschen Bundesländern und Dänemark die Ferien. Andererseits wird die nächste Reisewelle in Richtung Süden erwartet. Der ARBÖ-Informationsdienst warnt bereits jetzt vor einem Verkehrschaos in beiden Richtungen vor allem auf der A10, Tauernautobahn und den Grenzstellen Nickelsdorf (H) und Spielfeld (SLO).

Dauerbrenner Nummer Eins wird einmal mehr die A10, Tauernautobahn, werden. Zwischen Zederhaus und Flachauwinkel ist in beiden Fahrtrichtungen vor den Portalen des Tauerntunnels mit Blockabfertigung und kilometerlangen Stauungen zu rechnen. In weiterem Verlauf wird der Katschbergtunnel zwischen St. Michael und Rennweg, zum Nadelöhr für zahlreiche Autofahrer werden. Vor dem Lermoosertunnel, sowie vor dem Grenztunnel Vils/Füssen wird es aufgrund von Überlastung ebenfalls zu Blockabfertigung kommen. "Tunnelportale sind im Sommer immer Staumagnete", erklärt Stefan Sauer, Reiseexperte des ARBÖ. Weiters sollte man für eine Fahrt über den Fernpass etwa eine Stunde Verzögerung einplanen. Im benachbarten Bayern muss man auf der A8., Verbindung Salzburg-München, sowie auf der A93, Verbindung Kufstein-Rosenheim mit starkem Verkehrsaufkommen rechnen. Kommt es zu einem Unfall steht auf diesen Verbindungen alles, warnt der ARBÖ-Informationsdienst.

Auch in Vorarlberg stehen kommendes Wochenende Staus und Blockabfertigung an erster Stelle. In Feldkirch und Bregenz wird die A14, Rheintalautobahn, zum Staupunkt. In Feldkirch vor dem Ambergtunnel, und in Bregenz vor dem Pfändertunnel, muss man vor den Tunnelportalen mit erheblichen Wartezeiten rechnen.

Besonders hohes Verkehrsaufkommen prognostiziert der ARBÖ-Informationsdienst auf der Nordumfahrung Klagenfurt. Hier sorgen der Ehrenthalerbergtunnel sowie der Falkenbergtunnel für Behinderungen. Der Zustrom zum Grenzübergang Karawankentunnel (SLO) wird in weiterer Folge ebenfalls erheblich sein. Auch in Spielfeld und über den Loiblpass wird man an den Grenzübergängen nach Slowenien in beiden Fahrtrichtungen viel Geduld aufbringen müssen, meldet der ARBÖ-Informationsdienst. In Tirol kommt man wahrscheinlich auf der A13, Brennerautobahn, vor der Baustelle bei Innsbruck/Süd und der Mautstelle Schönberg, Richtung Italien, nur sehr langsam voran. Im weiteren Verlauf muss man auch in Südtirol, vor der der Mautstelle Sterzing, mit Behinderungen rechnen. Im Rückreiseverkehr werden diese neuralgischen Punkte, Richtung Norden, ebenfalls erschwert passierbar sein.

Utl.: Staus an den Grenzübergängen und im Süden Österreichs=

Auf der A4, Ostautobahn, wird das Verkehrsaufkommen in Richtung Nickelsdorf sehr stark sein. Im weiteren Verlauf muss man am Grenzübergang Nickelsdorf (H), bei der Ausreise aus Österreich, mit langen Wartezeiten rechnen. Auch in Heiligenkreuz (H) und Klingenbach (H) wird sich eine Blechkolonne bilden. Es ist empfehlenswert über kleinere Grenzübergänge, wie Pamhagen (H) und Deutschkreuz (H) auszuweichen, rät der ARBÖ-Informationsdienst.

Informationen zum aktuellen Verkehrsaufkommen, sowie zum Straßenzustand erhalten Sie beim ARBÖ-Informationsdienst unter der Telefonnummer 050/123, sowie im Internet unter www.vekehrsline.at oder im ORF-Teletext auf der Seite 431.

(Forts. mögl.)

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ-Informationsdienst
Tel.: (++43-1) 89121-7
id@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002