ÖAMTC-Pannehilfe vor Tauerntunnel im Dauereinsatz

Zahlreiche Starthilfe-Einsätze

Wien (ÖAMTC-Presse) - Nicht nur die Stauberater des ÖAMTC sind im rund 20 Kilometer langen Stau vor dem Tauerntunnel im Dauereinsatz, auch die Pannenhilfe des Clubs hat seit den frühen Morgenstunden alle Hände voll zu tun. "Das Hauptproblem sind leere Batterien", berichtet ÖAMTC-Pannenfahrer Gerhard Hollitscher. Allein zwischen 6.00 und 8.00 Uhr musste die Gelben Engel des ÖAMTC-Salzburg an rund 30 Fahrzeugen auf der Tauernautobahn Starthilfe leisten. Ein Drittel davon waren Wohnmobile. Die liegengebliebenen Fahrzeuge sorgen vielfach für zusätzliche Verzögerungen auf der Anfahrt zum Tauerntunnel.

Die Ursache für das Versagen der Batterien liegt laut Hollitscher in der durch Stop-and-Go-Verkehr bedingten höheren Betriebstemperatur des Fahrzeugs: Die Batterien verlieren an Flüssigkeit. Wenn dann der Motor bei stundenlangem Verkehrsstillstand abgestellt wird, aber das Radio, die Klimaanlage oder bei Wohnmobilen Kühlgeräte weiter auf vollen Touren laufen, ist Starten nicht mehr möglich. "Abhilfe schaffen kann man, indem man nur Verbraucher laufen lässt, die unbedingt notwendig sind", so der ÖAMTC-Pannenfahrer.

(Schluss)
ÖAMTC-Informationszentrale / bei

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0002