ÖVP un SPÖ wissen nicht, wo der Schuh wirklich drückt

Freiheitliche Vorschläge würden den FF helfen

St. Pölten (OTS) - "Landeshauptmann Pröll soll endlich aufhören Sonntagsreden zu halten und den niederösterreichischen Feuerwehren lieber dort helfen, wo der Schuh drückt", fordert der freiheitliche Fraktionsobmann im nö. Landtag, Mag. Thomas Ram. Den niederösterreichischen Feuerwehren fehlen rund 7 Millionen Euro für den Kauf von Geräten und Fahrzeugen. "Ich verweise in diesem Zusammenhang darauf, dass die FPÖ schon längere Zeit hindurch auf dieses Problem aufmerksam gemacht hat. Hätten ÖVP und SPÖ den zahlreichen FPÖ-Anträgen und Resolutionen im Landtag zugestimmt, müssten die Freiwilligen Feuerwehren nicht um jeden Cent raufen", so Thomas Ram. Unter anderem hatten die Freiheitlichen gefordert, Bürgerinnen und Bürger, die sich bei Freiwilligenorganisationen engagieren, bevorzugt in den Landesdienst aufzunehmen. Außerdem wollte die NÖ FPÖ erreichen, dass den Feuerwehren die AKM-Abgabe erlassen wird und dass den Unternehmen, die Mitarbeiter für Einsätze bei den Blaulichtorganisationen freistellen, die dafür anfallenden Kosten ersetzt werden. "All das hat die ÖVP abgelehnt und auch die SPÖ, die in Niederösterreich ein politisches Pygmäendasein führt, war dagegen", so der FP-Abgeordnete. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Niederösterreich
Tel.: 0676 / 65 16 347
gustav.strasser@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0001