AK warnt: Trotz Lkw-Verbot auf Ausweichrouten zu fahren, kann Lenker teuer kommen

Wirtschaftskammer-Aufruf völlig verantwortungslos - Bei Gesetzesübertretun-gen ohne schriftliche Weisung der Arbeitgeber bleiben Lenker auf Strafen sitzen

Wien (OTS) - "Die Lkw-Lenker zahlen drauf, werden bestraft und bleiben auf den Strafen bei Gesetzesübertretungen ohne schriftliche Weisung der Arbeitgeber sitzen", reagiert Sylvia Leodolter, Leiterin der AK Verkehrsabteilung auf den gestrigen Aufruf der Wirtschaftskammer trotz jüngst erlassener Lkw-Verbote trotzdem auf Maut-Ausweichrouten zu fahren. Das sei verantwortungslos und ein verkehrspolitischer Skandal sowie eine Irreführung der Lenker, so Leodolter. Statt Lenker zu verunsichern, soll die Wirtschaftskammer für mehr Kostenwahrheit und Verkehrssicherheit eintreten.

Die AK warnt Lkw-Lenker eindringlich davor, sich auf die Aussagen von Fachverbandsvorsteher, Adolf Moser, zu verlassen. Zuerst wird immer der Lenker bestraft, der dann erst nachweisen müsste, dass er auf Anordnung seines Arbeitgebers gehandelt hat. "Selbst bei einer schriftlichen Weisung, bestimmte Maut-Ausweichrouten zu benutzen und die jeweiligen Fahrverbote zu ignorieren, ist trotz Rechtsgutachten der Wirtschafts-kammer nicht sicher, wie das Verfahren ausgeht", warnt Leodolter. Außerdem sind die Regelungen länderweise verschieden, und es ist für die Lenker nicht einfach nachzuvoll-ziehen, welche Lkw-Fahrverbote möglicherweise rechtlich angreifbar sind und welche völlig gesetzeskonform erlassen wurden. "Die Wirtschaftskammer hat durch ihren Appell den Lenkern - aber auch den Frächtern - mit ihrem Aufruf zur Gesetzesübertretung jedenfalls einen Bärendienst erwiesen", meint die AK Expertin. Auch wenn es sich einige große Unternehmen leisten können, sich auf das Risiko eines Rechtsstreits einzulassen, so ist das Risiko für die Lenker auf jeden Fall viel zu groß. Für die AK ist die Vorgehensweise der Wirtschaftskammer daher völlig inakzeptabel und verantwortungslos gegenüber jenen, die dann die Rechnung oder die Strafen zu zahlen haben.

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2677
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0004