Bezahlen beim Online-Shopping: Riskieren Sie nichts!

Wien (OTS) - Eine aktuelle Studie von e-rating.at beweist: Knapp
15% der heimischen Shopanbieter umgehen die rechtlichen und vertraglichen Sicherheitsbedingungen bei Kreditkartenzahlungen im Netz.

Um ruhig schlafen zu können, benötigen Online-Shopper jedoch die Sicherheit, dass alle Finanztransaktionen im Internet gesichert erfolgen. Seit einigen Jahren hat sich der SecureSocketLayer(SSL) -128bit-Standard etabliert. Für die Endbenutzer ist der sichere Datentransfer durch das geschlossene Schloss am Browserfenster bzw. durch die Zertifikatinformation erkennbar. Seit April des Jahres bietet Europay mit dem MasterCard SecureCode eine neue Sicherheitstechnologie für weltweites E-Shopping mit Kreditkarte:
"Ein Kunde, der über MasterCard SecureCode einkauft, kann sicher sein, dass seine Daten immer verschlüsselt transportiert werden", versichert Europay Pressesprecherin Angela Szivatz.

Im Rahmen des e-rating-Projekts, dessen Ziel die Förderung der besten Online-Einkaufsmöglichkeiten ist, wurde nun die Übertragungspolicy von 1128 Shops analysiert. Geprüft wurde einerseits, welche Shops Kreditkartenzahlung anbieten und welche davon wiederum die Übertragung verschlüsseln.

Laut VISA AUSTRIA ist das Anbieten von Kreditkartenzahlung ohne SSL-Verschlüsselung unzulässig und vertragswidrig. Theoretisch dürfte es daher keinen Online-Shop mit unverschlüsselter Datenübertragung geben. Die Fakten liegen - leider - anders. Von den 1128 analysierten Shops bieten 483 Kreditkartenzahlung an, davon 464 VISA, 459 MasterCard, 206 American Express und 181 Diners Club. 398 Shops (82%) nutzen Verschlüsselungstechniken, teilweise sind es eigene Lösungen, teilweise technisch betreut durch "Payment-Enabler" oder in der Shopping-Software integriert. 70 Shops (knapp 15%) übertragen die Kreditkartendaten unverschlüsselt und stellen damit ein erhöhtes Sicherheitsrisiko dar. Payment-Anbieter wären gut beraten, bei den Shopbetreibern sicher zu stellen, dass jeder Zahlungsverkehr verschlüsselt abgewickelt wird und die Konsumenten dies auch erkennen können. Szivatz dazu: "Unsere Online-Vertragspartner sind verpflichtet, Kartendaten vom Kunden nur verschlüsselt zu übernehmen. Bei jedem neuen Vertragsabschluss überprüfen wir, ob diese Vorschrift auch eingehalten wird."

Obwohl immer mehr Sicherheitsfunktionen verfügbar sind, wird der tatsächliche Betrieb der Onlineshops für Konsumenten immer undurchsichtiger. Die Angaben in den Datenschutzerklärungen sind zum Teil irreführend, vage und widersprüchlich. Hans G. Zeger, Geschäftsführer der e-commerce monitoring GmbH: "Damit sich der Konsument nicht nur auf Anbieterangaben verlassen muss, erscheint im Herbst 2004 in Kooperation mit dem IT-Magazin MONITOR ein umfassender Online Shopping Guide, der die Top 500 Internet Shops des Landes präsentiert. Unverschlüsselte Übertragung der Kreditkartendaten ist ein klassisches Drop-Out Kriterium für einen Shop."

Für Informationen über Werbemöglichkeiten im Guide kontaktieren Sie Mag. Engelbert Haidinger ( haidinger@monitor.co.at ).

MONITOR - das österreichische IT-Magazin - bietet monatlich aktuell umfassende Berichterstattung zu Informationstechnologie und Telekommunikation. Gerne schicken wir Ihnen ein kostenloses Ansichtsexemplar der aktuellen Ausgabe zu. Oder bestellen Sie jetzt Ihr MONITOR Jahresabo auf http://www.monitor.co.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Petra Stix
stix@monitor.co.at
Tel.: +43-1-740-95 DW: 413 Fax-DW: 425

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MON0001