"Konsument"-Test: Wanderschuhe

Gore-Tex bei schlechter Verarbeitung kein Garant für Wasserdichtheit. Unzureichende Pflegeanleitungen.

Wien (OTS) - Mit der Fitnesswelle ist Wandern zur trendigen Freizeitbeschäftigung geworden. "Konsument" hat daher 16 sogenannte Leichtwanderschuhe getestet. Erfreuliche Bilanz: Die meisten Modelle erfüllen die zentralen Kriterien Wasserdichtheit und Rutschfestigkeit der Sohle und zeigen auch im Praxistest "gute" Ergebnisse. Aber:
Viele "nicht zufriedenstellend" in der Kategorie Pflegeanleitung.

Das Angebot im Fachhandel ist groß - und verwirrend. Denn Wanderschuhe heißen heute Alpin-, Trekking-, Hiking- oder Outdoor-Schuhe - sie unterscheiden sich vor allem durch Gewicht und Steifheit des Materials. Je steifer, desto eher sind die Schuhe für Bergtouren geeignet. Die getesteten Leichtwandermodelle - oft auch als Hikingschuhe bezeichnet - reichen über den Knöchel und haben eine biegsame Sohle. Sie eignen sich für Ausflüge ins Mittelgebirge, auf Forststraßen und gut ausgebauten Wanderwegen, nicht aber für Bergtouren im Hochgebirge.

In der Praxis überzeugten fast alle Schuhe - nur mit einem Modell um 135 Euro waren die Tester aufgrund von Druckstellen im Knöchelbereich nicht zufrieden.

Ob Leder oder Synthetik ist eine Frage des persönlichen Geschmacks. Textilien sind leicht und weich und daher angenehmer zu tragen - auch wenn die Lederverarbeiter in puncto Tragekomfort und Passform gehörig aufgeholt haben. Gore-Tex und andere Feuchtigkeitsmembranen machen die Schuhe wasserdicht und atmungsaktiv. Doch das Gore-Tex-Logo allein ist noch kein Garant für Wasserdichtheit: Beim "Columbia Daypack XCR YM3219" trat Feuchtigkeit am Zungenansatz auf. "Konsument": Das beste Material hilft nichts, wenn die Nähte schlecht verarbeitet sind.

Ein wichtiges Kriterium für Wanderschuhe ist die Rutschfestigkeit der Sohle. Im Labortest überzeugten nicht nur jene der Marke Vibram -die an Griffigkeit und Abriebfestigkeit nicht zu überbieten sein soll -, sondern fast alle Produkte ernteten in dieser Kategorie ein "gut". Nur drei Sohlen wurden schlechter bewertet, die Bestnote verliehen die Tester hingegen nur ein Mal.

Wer seine Schuhe lange nützen will, sollte sie auch richtig pflegen. Allerdings: In der Prüfkategorie Pflegeanleitung vergaben die Tester die meisten "nicht zufriedenstellend".

Die Preise für leichte Wanderschuhe schwanken zwischen 100 und 150 Euro. Mit 104 Euro das billigste "gute" Modell im Test: J. Wolfskin All Terrain.

"Konsument" rät: Fürs Anprobieren Zeit lassen. Zumindest Lederschuhe sollten 10 bis 15 Minuten getragen und Probe gelaufen werden; am besten gegen Abend, weil die Füße im Laufe des Tages anschwellen. Die Ferse sollte festen Halt haben, die Zehen brauchen dagegen etwas Bewegungsfreiheit. Die Schuhe vor dem ersten Ausflug zuhause einige Zeit eingehen.

Die ausführlichen Testergebnisse bietet "Konsument" im August-Heft sowie auf der Homepage www.konsument.at.

Rückfragen & Kontakt:

Verein für Konsumenteninformation
Mag. Peter Blazek
Redaktion "Konsument"
Tel.: 01/588 77 - 222

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKI0002