AK: Bezahlen mit Plastikgeld im Urlaub kann teuer kommen (1)

Bei Kreditkarten auf beträchtliche Zusatzspesen achten - Kursverrechnung in Nicht-Euro-Ländern unklar geregelt

Wien (OTS) - Wer im Urlaub oft mit der Kreditkarte bezahlt, sollte auf der Reise und danach auf saftige Spesen achten, warnt die AK. Ein AK Test vom Juli bei den vier Kreditkartenunternehmen zeigt: Bis zu vier Prozent Gebühren fallen an, auch im Inland, wenn mit der Kreditkarte am Bankomaten Geld behoben wird, eine 2-prozentige Bearbeitungsgebühr vom Rechnungsbetrag ist im Nicht-Euro-Raum zu zahlen. Die AK kritisiert ferner, dass die Kursverrechnung in einem Nicht-Euro-Land unklar geregelt ist. Zudem können Verzug und Mahnungen teuer kommen.

Die AK Konsumentenschützer haben im Juli die Preise und Spesen bei Visa, Mastercard, American Express und Diners Club Card erhoben. Alle Kreditkartenfirmen bieten verschiedene Kreditkarten mit unterschiedlichen Leistungen an. Die Jahresgebühren betragen von 18,17 Euro für Visa Classic bis 200 Euro für Platinum Mastercard.

Zusätzlich können teure Spesen anfallen, sagen die AK Konsumentenschützer. Wer mit der Kreditkarte im In- oder Ausland Bargeld am Bankomaten behebt, zahlt zwischen 3 Prozent (Visa, Mastercard und Diners Club Card) und 4 Prozent (American Express) vom behobenen Betrag, mindestens aber 3,63 und 5 Euro. Eine Geldabhebung mit Bankomatkarte im Nicht-Euro-Raum kostet 0,75 Prozent plus einer Fixgebühr von 1,82 Euro.

Wer in einem Nicht-Euro-Land seinen Urlaub verbringt und mit einer Kreditkarte z.B. die Hotelrechnung zahlt, zahlt eine Bearbeitungsgebühr zwischen 1 Prozent (Visa, Mastercard und Diners Club Card) und 2 Prozent (American Express) vom Rechnungsbetrag. Die AK kritisiert, dass die Kursverrechnung in einem Nicht-Euro-Land weiterhin unklar und nicht nachvollziehbar geregelt ist. Karteninhaber wissen am Tag einer Kreditkartenzahlung nicht, zu welchem Kurs umgerechnet wird. Denn die Unternehmen verrechnen nicht den Tageskurs, an dem mit der Karte bezahlt wurde, sondern jenen Kurstag, an dem die Rechnung beim Kreditkartenunternehmen zur Abrechnung einlangt. Das führt in der Urlaubszeit immer wieder zu Anfragen in der AK Konsumentenberatung.

Achtung auf Zusatzkosten nach der Reise: Saftig können auch die Verzugszinsen bei einer säumigen Monatsabrechnung ausfallen - bis zu 18 Prozent pro Jahr bei American Express. 2 von 4 Kreditkartenfirmen bieten an, eine fällige Monatsrechnung in Teilzahlung zu begleichen. Die Zinsen dafür betragen üppige 11,5 (Diners) und 14 Prozent pro Jahr (Visa). Mahnspesen für eine erste Mahnung können bis zu 23 Euro ausmachen.

Wem die Kreditkarte gestohlen wird, oder wer sie verliert, soll sie sofort sperren lassen. Die Sperrgebühren betragen zwischen 14,53 Euro und 35 Euro. Zum Vergleich: Die Sperre einer Bankomatkarte kostet üblicherweise 36,34 Euro. Es gibt unterschiedliche Haftungsgrenzen, die der Karteninhaber bis zur Sperre zu tragen hat:
Nach missbräuchlichem Einkauf (durch unbefugten Dritten) haftet der Karteninhaber bei Visa und Mastercard bis zur Sperre mit 72,67 Euro. Im Fall einer Barbehebung ist bei Mastercard die Haftungsgrenze des Karteninhabers mit 1.200 Euro begrenzt. (Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2677
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002