20 Jahre Uni-Kooperation - Gehrer besucht Thailand Kooperations-Vorzeigemodell für internationale Zusammenarbeit wird ausgebaut - auch Wirtschaft profitiert: U-Bahn in Bangkok von österreichischem Unternehmen

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 20-jährigen Bestehen der wissenschaftlichen Kooperation zwischen Thailand und Österreich eröffnete Bildungsministerin Elisabeth Gehrer die Konferenz "20 Jahre Kooperation Österreich-Thailand" in Bangkok. "In der Wissenschaft ist die gegenseitige Befruchtung mit neuen Ideen und Sichtweisen entscheidend für neue kreative Forschungsansätze. Die Zusammenarbeit von österreichischen und südostasiatischen Universitäten hat vielen Wissenschafterinnen und Wissenschaftern Forschungs- und Lehraufenthalte an anderen Universitäten ermöglicht. Besonders im Bereich der Tropenmedizin profitiert Österreich sehr stark", erklärte Gehrer. Die Zusammenarbeit von thailändischen und österreichischen Universitäten habe sich zum Vorzeigemodell der internationalen Zusammenarbeit entwickelt und wird weiter ausgebaut werden.

Das von Österreich und Thailand gestartete Universitätsnetzwerk umfasst mittlerweile über 50 Universitäten in 10 europäischen und 5 asiatischen Ländern.

Im Rahmen des Besuches erörtert BM Gehrer mit dem thailändischen Bildungsminister Adisai Bodharamik den Ausbau der Kooperation und wird eine Vereinbarung über die Vertiefung der Zusammenarbeit unterzeichnen. Weiters findet ein Treffen mit Kronprinzessin Maha Chakri Sirindhorn statt, die die Schirmherrschaft über diese Zusammenarbeit innehat.

Für Studierende aus Österreich werden Kurzstudien von einem Monat angeboten, etwa 300 Studierende haben mit diesem Programm Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur Thailands kennen gelernt. Für 10 Lehrende, Diplomanden, sowie Dissertanten wurden heuer von der thailändischen Regierung Stipendien für die Durchführung von wissenschaftlichen Projekten an einer thailändischen Universität angeboten.

2 Thailänder, welche bei Prof. Dr. Rode in Innsbruck Chemie studiert haben, sind in Thailand zu Wissenschaftern des Jahres gewählt worden. Diese wissenschaftliche Zusammenarbeit stärkt auch die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Österreich und Thailand. Ein an der Uni Innsbruck ausgebildeter Diplomingenieur aus Thailand hat die neue U-Bahn in Bangkok gebaut. Die österreichische Firma Siemens hat den Zuschlag für die Zuggarnituren erhalten.

Für thailändische Studierende und Professoren werden in Österreich Doktoratsstudien, Post- graduate Stipendien, Forschungsstipendien und Mitarbeit an wissenschaftlichen Projekten angeboten. Regelmäßig halten thailändische Gastprofessoren Vorlesungen in Österreich. Aus dieser Zusammenarbeit haben sich langfristige Forschungskooperationen entwickelt, die laufend zu wissenschaftlichen Publikationen führen.

Das Universitätsnetzwerk stellt auch eine gute Basis für gemeinsame EU-Projekte im Bereich der Forschung und Hochschulbildung dar, die auf den bestehenden Netzwerken aufbauen können. Insbesondere im Rahmen der Mobilitätsprogramme wie dem Erasmus-Mundus Programm sollen neue Kooperationen entstehen.

nnn
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Pressebüro
Tel.: (++43-1) 53 120-5002

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BWK0001