TKK beendet UMTS-Coverage-Verfahren: alle Betreiber erreichen 25 % Versorgungsgrad

Versorgung mittels Kanalmessungen und Testanrufe überprüft - Coverage-Auflagen von 3G Mobile durch mobilkom erfüllt - Nächste Überprüfung der UMTS-Coverage im Jahr 2006

Wien (OTS) - Die Telekom-Control-Kommission (TKK) hat in ihrer Sitzung am 19.07.2004 die Verfahren betreffend die Überprüfung der Erfüllung der Versorgungsauflagen durch die UMTS-Frequenzinhaber abgeschlossen. Der vorgeschriebene Versorgungsgrad von 25 % wurde von allen UMTS-Betreibern erreicht.

Im Zuge der UMTS-Frequenzzuteilungen an die Unternehmen Hutchison 3G Austria GmbH, mobilkom austria AG & Co KG, One GmbH, TRA 3G Mobilfunk GmbH, T-Mobile Austria GmbH, und 3G Mobile Telecommunications GmbH im November 2000 wurden Auflagen hinsichtlich des zu erreichenden Versorgungsgrades erteilt. Die Betreiber wurden verpflichtet, bis spätestens 31.12.2003 UMTS/IMT-2000-Dienste kommerziell mit einem Versorgungsgrad von 25 %, unter Zugrundelegung einer Datenrate von 144 kbit/s anzubieten.

Die Verfahren zur Überprüfung wurden von der Telekom-Control-Kommission im Jänner 2004 eingeleitet, die Unternehmen wurden aufgefordert, bis 01.03.2004 die für die Überprüfung erforderlichen Daten zu liefern: eine Liste der mit UMTS-Diensten versorgten Ortschaften, eine Aufstellung aller Basisstationsstandorte und Frequenzkanäle, eine Kartendarstellung Österreichs mit Basisstationsstandorten und versorgten Gebieten sowie den berechneten Versorgungsgrad.

Versorgung mittels Kanalmessungen und Testanrufe überprüft

Die von der TKK bestellten Sachverständigen führten ab März 2004 die entsprechenden Messverfahren durch: Bei den Kanalmessungen wurde der Aufbau von Signalverbindungen überprüft. Sie sind die Voraussetzung für die erfolgreiche Sprach- und Datenübertragung.

Testanrufe mittels UMTS-Handys zur Feststellung der Qualität erfolgten zu einer bei der RTR eingerichteten Festnetznummer mit genauer Dokumentation auf einem Anrufbeantworter. Die Anzahl der Testanrufe wurde mittels eines statistischen Verfahrens ermittelt. Anhand des Messergebnisses erfolgte schließlich die statistische Auswertung zur Ermittlung des Versorgungsgrades.

Coverage-Auflagen von 3G Mobile durch mobilkom erfüllt

Auszuführen ist weiters, dass hinsichtlich 3G Mobile Telecommunications GmbH, die nach wie vor Inhaberin von Frequenzen ist, keine gesonderte Coverage-Überprüfung durchgeführt wurde. Die Eigentumssituation - 3G Mobile steht zu 100 % im Eigentum der mobilkom austria - bedingt, dass 3G Mobile nicht gesondert verpflichtet ist, einen Versorgungsgrad von 25 % zu erreichen, die Erfüllung dieser Auflage erfolgt durch mobilkom. Dies wurde in einer Entscheidung der Telekom-Control-Kommission vom 15.12.2003 festgelegt.

Nächste Überprüfung der UMTS-Coverage im Jahr 2006

Die nächste Überprüfung der Versorgungsauflagen durch die TKK erfolgt im Jahr 2006. Mit Stichtag 31.12.2005 ist von den UMTS-Betreibern ein Versorgungsgrad von 50 % anzubieten. Bei Nicht-Erfüllung dieser Auflagen drohen Pönalen bis zu EUR 16 Mio.

Rückfragen & Kontakt:

Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH
MMag. Daniela Andreasch
Tel.: (++43-1) 58 058/106
Fax: (++43-1) 58 058/9106
daniela.andreasch@rtr.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TCO0019