LH Haider: Klares Nein zur Sonntagsöffnung

Kritik an Finanzminister - Schutz der Familie und Wahrung des Sonntags haben Priorität

Klagenfurt (LPD) - "Offene Geschäfte am Sonntag kommen nicht in Frage". Dies betonte heute, Donnerstag, Landeshauptmann Jörg Haider und erteilte damit eine deutliche Absage an diesbezügliche Pläne von Finanzminister Karl Heinz Grasser. Dieses "böse Spiel" von Grasser werde Kärnten jedenfalls nicht mitmachen. Es werde zu keinerlei Ausweitung der Ladenöffnungszeiten in Kärnten kommen, denn "ein Offenhalten rund um die Uhr" sei überhaupt nicht notwendig und würde nur zu Lasten der Zeit gehen, die Familien sowie Vereine für gemeinsame Aktivitäten benötigen.

Die Menschen bräuchten auch ein geordnetes Privatleben, sonst würden familiäre und soziale Konflikte entstehen: "Gerade in der heutigen Arbeitswelt wird unglaublich viel verlangt und der Stressfaktor ist enorm." Die Kärntner Politik habe in dieser Hinsicht das große Ziel, familienfreundliche Rahmenbedingungen zu schaffen. Daher wäre eine Ausweitung der Öffnungszeiten absolut kontraproduktiv.

"Der Schutz der Familie und die Wahrung des freien Sonntags haben Priorität", so Haider. In Tourismusregionen gebe es ohnehin erweiterte Öffnungszeiten.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0004