Kabas zu Kripo-Personallücken: Hitzekollaps im Innenministerium?

"Phantombeamte" in der Statistik machen Wien unsicherer

Wien (OTS) - Wien, 22.07.04 (fpd) - Wenn karenzierte
Polizistinnen, versetzte und dienstzugeteilte Beamte weiter auf den Kripo-Dienstlisten in Wien stehen und dadurch die Personalstatistik verfälschen, kann man das nicht nur der sommerlichen Hitze zuschreiben. Trotz steigender Kriminalität hantiert Innenminister Strasser mit "Phantombeamten" und erhöht damit die Unsicherheit in der Bundeshauptstadt, kritisiert der Klubobmann der Wiener Freiheitlichen Mag. Hilmar Kabas.

Die "Phantombeamten" Strassers müssen sofort aus den aktuellen Dienstlisten herausgenommen werden, um ein klares Bild über den Personalstand der Kriminalpolizei zu bekommen. Potemkinsche Statistiken gefährden die Sicherheit in Wien und müssen von Strasser umgehend abgestellt werden, fordert Kabas abschließend. (Schluß)am

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002