FORMAT: Barfuß-Ermittlungen wegen Schmiergeldzahlungen an Handelsmanager

Sowohl Billa als auch Spar betroffen/Bio-, Fleisch- und Getränkebranche im Visier

Wien (OTS) - Die Bundeswettbewerbsbehörde hat ihre Ermittlungen gegen Billa wegen des Verdachtes auf Missbrauch der Marktmacht nun auch auf Spar ausgeweitet. Behördenleiter Walter Barfuss bestätigt außerdem, dass gegen hochrangige Einkaufsmanager wegen des Verdachtes auf Annahme von Schmiergeldzahlungen ermittelt wird. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe.

Die seit 7. Juni laufenden Ermittlungen haben bisher nur dem Marktführer Billa gegolten. Barfuß erklärte nun in einem FORMAT-Interview: "Es wird nun auch gegen Spar wegen Missbrauchs der Marktmacht ermittelt." Spar-Chef Gerhard Drexel: "Mir sind keiner Vorfälle in unserem Konzern bekannt." Laut Barfuß wurden bisher 16 Personen vernommen. Besonders betroffen seien neben der Bio-Branche Fleisch- und Getränke-Hersteller.

Barfuß bestätigt gegenüber FORMAT außerdem, dass gegen hochrangige Handelsmanager nun sogar wegen wegen des Verdachtes auf Annahme siogenannter Kickback-Zahlungen ermittelt wird. Demnach sollen sie privat Schmiergeld für die Listung von Produkten kassiert haben. Barfuß: "Ein solcher Verdacht ist ausgesprochen worden."

Veit Schalle, Generalbevollmächtigter der rewe Austria, erklärte in einem FORMAT-Interview dazu: "Würde das stimmen, wäre Feuer am Dach. Barfuß soll die Dinge auf den Tisch legen. Solche Personen würden sofort an die Luft gesetzt und angezeigt."

Im September will Barfuß laut FORMAT einen Sonderbericht zu den Vorwürfen vorlegen. Davor sollen auch die Chefs von Billa und Spar, Veit Schalle und Gerhard Drexel einvernommen werden.

Rückfragen & Kontakt:

Format-Wirtschaft
Hannes Reichmann, Bernhard Salomon
Tel.: (01) 217 55/4195

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT0003