Haupt zu Schwerarbeiterregelung: Gemeinsam mit Sozialpartnern "soziales Fundament" erarbeiten

Wien (BMSG/OTS) - Zu den Verhandlungen mit den Sozialpartnern
über eine Schwerarbeiterregelung nahm heute Sozialminister Mag. Herbert Haupt Stellung: "Die Verhandlungen mit den Sozialpartnern können eine Basis zum Gelingen einer fairen und gerechten Schwerarbeiterregelung sein. Eine Regelung für hart arbeitende Menschen sollte auf breitester Basis erfolgen, um eine Schwerarbeiterregelung nicht nur dauerhaft gesetzmäßig abzusichern, sondern auch die bestmögliche und unbürokratischste Lösung zu finden. Die Verhandlungen mit den Sozialpartnern ergaben am Montag einen einstimmigen Konsens mit diesen. Deswegen verwundert mich auch die heutige Ablehnung durch einen einzelnen Vertreter." Die Bundesregierung sei daran interessiert, dass ein gemeinsam vereinbarter Weg auch eingehalten werde. "Ich halte den Verhandlungsweg mit den Sozialpartnern für einen gangbaren. Immerhin hat die Bundesregierung ja auch im Konsens mit den Sozialpartnern die gesamte Harmonisierungspunktation fertiggestellt", so der Sozialminister. ****

Diese Schwerarbeiterregelung soll jenen Menschen gerecht werden, die jahrelang hart gearbeitet haben und während der letzten Jahrzehnte ausschließlich mit nicht eingehaltenen Versprechungen der Vorgängerregierungen konfrontiert wurden. Diese Schwerarbeiterregelung soll ein neues soziales Fundament für schwer arbeitende Menschen werden. "Deswegen bin ich auch sehr zufrieden, dass die Arbeitnehmerseite innerhalb der Sozialpartnerschaft nach wie vor an einer Schwerarbeiterregelung interessiert ist", so Sozialminister Haupt abschließend. (Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für soziale Sicherheit,
Generationen und Konsumentenschutz
Pressesprecher Gerald Grosz
Tel.: (++43-1) 71100-6440
gerald.grosz@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001