Wiener FPÖ kritisiert Bebauungsplan bei U1

Wien (OTS) - Zu wenig Grünraum, vor allem aber keine Antworten auf die Herausforderung des altersgerechten Wohnens bemängelte die Wiener FPÖ-Mandatarin GR Heike Trammer in einem Mediengespräch am Donnerstag hinsichtlich des Bebauungsplans auf Höhe Attemsgasse und Czernetzplatz in der Donaustadt, bei der U1-Endstation Zentrum Kagran. Man müsse, so Trammer, die zukünftige demographische Entwicklung im Auge behalten. Im Jahr 2030 werde ein Drittel aller Wienerinnen und Wiener über 60 Jahre alt sein. Der derzeitige Plan sieht u.a. die Errichtung zweier Wohnhäuser mit einer Höhe von 70 Metern bzw. 50 Metern vor. Weiterer Kritikpunkt Trammers ist ein ihres Erachtens bislang unzureichendes Verkehrskonzept.

Weitere Informationen: Gemeinderatsklub der FPÖ, Tel.: 4000/81 794, Internet: http://www.fpoe-wien.at/ (Schluss) hch/

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013