Die Finanzmarktmarktaufsichtsbehörde FMA warnt vor unseriösen Anbietern von Finanzdienstleistungen, die von Hong Kong aus Aktivitäten in Österreich entfalten

Wien (OTS) - Die österreichische Finanzmarktaufsicht FMA warnt per Bekanntmachung in der heutigen Ausgabe des Amtsblattes der Wiener Zeitung, dass folgende Anbieter von Finanzdienstleistungen

Anderson & Goldberg S. L. angebliche Geschäftsadresse: Bank of China Tower, Central Level 25, Garden Road, Hong Kong (auch unter: Paseo de la Castellana, 141 - 8*, 28046 Madrid, Spanien)

Baker & White
angebliche Geschäftsadresse:
Office Tower Convention Plaza, 38th Floor, 1 Harbour Road, Wancahi, Hong Kong

Novis Partners angebliche Geschäftsadresse: Bank of America Tower, 12 Harcourt Road Central, Hong Kong

zur Vornahme von Finanzdienstleistungsgeschäften nach § 1 Absatz 1 Ziffer 19 Bankwesengesetz (Beratung über die Veranlagung von Kundenvermögen, Verwaltung von Kundenportefeuilles mit Verfügungsvollmacht im Auftrag des Kunden, Vermittlung von Geschäftsgelegenheiten zum Erwerb oder zur Veräußerung von bestimmten Finanzinstrumenten) nicht berechtigt sind.

Besagte Unternehmen sind über diese angeblichen Geschäftsadressen in Hong Kong an Anleger in Österreich herangetreten und haben diesen in Österreich konzessionspflichtige Finanzdienstleistungen angeboten, ohne die erforderliche Konzession der Finanzmarktaufsichtsbehörde FMA zu besitzen. Die "Hong Kong Securities and Futures Commission" (SFC), die Aufsichtsbehörde von Hong Kong, teilt mit, dass diese Unternehmen weder einen Firmensitz in Hong Kong noch eine entsprechende Konzession der SFC besitzen. Bei den angegebenen Geschäftsadressen handle es sich um "virtuelle Postanschriften" und/oder "virtuelle Büros" in Business Centers, die gegen Bezahlung geschäftliche Korrespondenz abwickeln. Zu "Anderson & Goldberg S. L." hat auch die spanische Wertpapieraufsichtsbehörde "Comisiòn Nacional del Mercardo de Valores" bereits eine "Warning Notice" veröffentlicht. "Baker & White" wurde von der SFC auf eine Warnliste gesetzt, um das Anlegerpublikum vor unlauteren Investmentaktivitäten zu warnen.

FMA-Vorstand Dr. Kurt Pribil mahnt Anleger nachdrücklich, "vor der Aufnahme von Geschäftsbeziehungen mit einem Finanzdienstleistungsunternehmen zumindest zu überprüfen, ob dieses dazu überhaupt berechtigt ist und über die erforderliche Konzession verfügt." Die Liste der in Österreich konzessionierten Unternehmen ist auf der Website der FMA (www.fma.gv.at) einfach einzusehen. Weiters veröffentlicht die FMA auf ihrer Homepage auch die Investoren-Warnungen, die ihr von Aufsichtsbehörden anderer Länder übermittelt werden. Pribil weiters: "Jeder Anleger sollte die Geschäftsberechtigung eines Anbieters vor allem dann prüfen, wenn er von diesem unaufgefordert via Telefon, Internet, Fax oder Brief kontaktiert wird."

Rückfragen & Kontakt:

Klaus Grubelnik, FMA-Mediensprecher:
Tel.: ++43/(0)1/24959-5106
Handy.: ++43/(0)664/8261242

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002