"Neues Volksblatt" Kommentar: "Guter Start" (Von Christian Buchar)

Ausgabe vom 20. Juli 2004

Linz (OTS) - Schlimmer als diese Vermischung zwischen Aufbruch und Tod kann der Einstieg in ein neues Amt nicht sein. Bundespräsident Heinz Fischer hat in dieser Situation unzweifelhaft Format bewiesen. Gleiches gilt für seine gestrige Antritts-Pressekonferenz. Die von ihm betonten Latten der Überparteilichkeit oder des Eintretens für eine gemeinsame Außenpolitik weisen - ebenso wie das Eingeständnis des langjährigen Partei-Menschen, noch um den richtigen Ton zu tagesaktuellen Fragen ringen zu müssen - einen korrekten Weg.
Ein "Kuschel-Präsident" in Richtung Regierung wird Fischer freilich nicht werden. Dass er sich mit dem ehemaligen VfGH-Präsidenten Ludwig Adamovich stärkt, lässt durchaus auf ein forciertes Amtsverständnis - unter Betonung des Verfassungsrechts -schließen. Die bevorstehende und nötige Debatte um jene Kompetenzen des Präsidenten, die mehr von monarchistischem denn republikanischem Geist durchweht sind, dürfte da eine vergleichsweise untergeordnete Rolle spielen. Doch steckt auch hier eine der vielen Bewährungsproben, die noch vor Fischer liegen. Sein Start ist aber jedenfalls gelungen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001