Kärntner Landesfinanzen: Markut: Strukturreformen in SP-Referaten längst begonnen

SP-Bekenntnis zur Sparsamkeit, solange diese nicht auf dem Rücken der Kärntner Bevölkerung passiert

Klagenfurt (SP-KTN) - Als "selbstverständlich" bezeichnete der Klubobmann der Finanz- und Budgetsprecher der Sozialdemokraten im Kärntner Landtag, Klubobmann Karl Markut, am Dienstag die Sparbereitschaft der SPÖ-Referenten und deren Umsetzung. "Die Strukturreformen in jenen Referaten, in denen die SPÖ die Referentin bzw. den Referenten stellt haben längst begonnen, bei uns ist also alles auf Schiene", sagte Markut und ergänzte: "Ich möchte hier nur die Leistungsangebotsplanung im Krankenanstaltenbereich erwähnen, die den Ausbau sowie den Fortbestand der Standorte sichert".

"Wir stehen zu sinnvollen und notwendigen Reformen, wenn diese nicht auf dem Rücken der Kärntner Bevölkerung passieren", erklärte der SP-Klubobmann. Es sei aber wichtig, dass der Regierungspartner FPÖ nicht - wie durch jüngste Aussagen des Finanzreferenten Pfeifenberger geschehen - ungerechtfertigt SP-Referate unter Beschuss nehme, sondern sich auch alle FP-Referenten insbesondere Pfeifenberger selbst zur Sparsamkeit bekennen. Markut: "Notwendige Infrastrukturmaßnahmen müssen außer Streit gestellt werden. Für mich zählt zur Sparsamkeit aber auch, dass die FP-Referenten nicht mehr von Veranstaltung zu Veranstaltung reisen und Geldgeschenke verteilen". (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mario Wilplinger
Pressesprecher der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76
Fax: 0463/577 88 86
mario.wilplinger@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001