"Ein Erfolgsbericht erster Klasse"

Tätigkeitsbericht 2003 der Inititative Sichere Gemeinden - 500 Projekte durchgeführt

Bregenz (VLK) - Als einen "Erfolgsbericht erster Klasse"
bezeichnete Gesundheitslandesrat Hans-Peter Bischof den Tätigkeitsbericht 2003 der Initiative Sichere Gemeinden heute, Montag, in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit VGKK-Obmann Wieland Reiner und dem Geschäftsführer der Initiative Sichere Gemeinden in Dornbirn.
Die Initiative Sichere Gemeinden hat sich seit ihrem mehr als zehnjährigem Bestehen zu einem erfolgreichen internationalen Vorzeigeprojekt in Sachen bürgernaher Unfallverhütung entwickelt, führte Landesrat Bischof aus: "Es geht vor allem darum, die Zahl der Haushalts-, Freizeit- und Sportunfälle zu reduzieren".

Laut dem aktuellen Tätigkeitsbericht 2003 wurden im vergangenen Jahr knapp 500 Veranstaltungen durchgeführt, an denen rund 34.000 Menschen teilgenommen haben. Der Projektaufwand dafür betrug 285.000 Euro. "Investitionen in die Sicherung der Lebensqualität, die sich auf jeden Fall lohnen", so Bischof. Denn jeder vermiedene Unfall bedeutet weniger Schmerz und Leid. Land und Gemeinden beteiligen sich im Rahmen des Sozialfonds jährlich mit einem Beitrag von rund 220.000 Euro an den Gesamtkosten.

54.000 Krankenstandstage eingespart

Die Jahrespräsentation 2003 der "Sicheren Gemeinden" ist auch aus Sicht der Vorarlberger Gebietskrankenkasse (VGKK) besonders erfreulich, betonte deren Obmann Wieland Reiner: "Aus den aktuellen bundesweiten Zahlen lässt sich nämlich hochrechnen, dass die Präventionsaktivitäten in Vorarlberg in den vergangenen zehn Jahren zu einer Einsparung von rund 54.000 Krankenstandstagen geführt haben".

Die "Hitparade" der Unfallursachen wird durch Stürze im häuslichen Umfeld angeführt, auf deren Vermeidung die "Sicheren Gemeinden" traditionell großes Augenmerk richten. Geschäftsführer Franz Rein veranschaulichte anhand eines Beispiels: "Allein aus den Bereichen Heim-, Freizeit- und Sportunfälle fallen jährlich 125.000 Krankenstandstage in den heimischen Betrieben an - umgerechnet ein Betrieb mit 550 Mitarbeitern, der das ganze Jahr stillstehen würde".

Partner der Initiative Sichere Gemeinden sind das Land Vorarlberg und alle Gemeinden, Vorarlberger Gebietskrankenkasse, Allgemeine Unfallversucherungsanstalt, KvV/Institut Sicher Leben, Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter, Sozialversicherungsanstalt der Gewerblichen Wirtschaft, Versicherungsanstalt der österreichischen Eisenbahnen und Sozialversicherungsanstalt der Bauern.

Weitere Informationen sind im Internet unter www.sicheregemeinden.at erhältlich.

(tm/so) (SichereGem2003.vlk)

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20135
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0007