Amon: Schnider-Information falsch

Unterrichtsausschuss hat Antrag auf erhöhte Förderung für Schulen in freier Trägerschaft vertagt, nicht abgelehnt

Wien, 19. Juli 2004 (ÖVP-PK) Der Vorsitzende des Unterrichtsausschusses im Nationalrat, ÖVP-Bildungssprecher Abg.z.NR Werner Amon, ersuchte heute, Montag, seinen Freund Andreas Schnider, die Öffentlichkeit in der Frage der Förderung nichtkonfessioneller Privatschulen nicht falsch zu informieren. "Insbesondere seine Aussage, dass ein Antrag auf erhöhte Förderung für oben genannte Schulen im letzten Unterrichtsausschuss im vergangenen Parlamentsjahr abgelehnt wurde, ist unverständlich, zumal ein derartiger Beschluss im Unterrichtsausschuss gar nicht gefasst wurde", so Amon zu Schniders Aussagen in der heutigen Ausgabe der Tageszeitung "Der Standard". ****

Vielmehr sei ein diesbezüglicher Antrag im letzten Unterrichtsausschuss diskutiert und vertagt worden, weil man sich
in der Frage der Förderung ausdrücklich nicht dem Vorwurf einer schnellen Entscheidung aussetzen wollte und eine Prüfung erhöhter Förderungsmöglichkeiten für nichtkonfessionelle Privatschulen von Seiten des Bildungsministerium zugesagt worden sei. Dennoch sei darauf hinzuweisen, dass private Schulinitiativen keinesfalls mit dem öffentlichen Schulwesen auf eine Stufe gestellt werden könnten, so Amon, da das Privatschulgesetz klar sage, dass diese Schulen im Rahmen der budgetären Möglichkeiten förderbar seien, "aber eben nur in diesem Rahmen", so Amon. Im Übrigen werden auch an den öffentlichen Schulen viele neue Initiativen gestartet, die zur Weiterentwicklung beitragen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001