ORF: Der etwas andere Polittalk "Wiesner fragt" geht in die zweite Runde

Robert Wiesner fragt diesmal Bildungsministerin Elisabeth Gehrer

Wien (OTS) - Sie erregte Aufsehen, als ihr im Rahmen einer Debatte zur Zukunft der österreichischen Pensionen die Kurzformel "Weniger Partys, mehr Kinder bekommen" zugeschrieben wurde: Bildungsministerin Elisabeth Gehrer ist Gast der zweiten Folge des neuen ORF-Polittalks mit Robert Wiesner am Dienstag, dem 20. Juli 2004, um 22.30 Uhr in ORF 2. Der Moderator hat wieder rund fünfzig Kurzvideos vorbereitet, die diesmal Sprüche und Widersprüche einer langen politischen Laufbahn zwischen Bregenz und Wien aufzeigen. Dazu stellt Wiesner Fragen zur Stellung der Frauen in der ÖVP, zu Einführung der Studiengebühren und zur Meinung der Bildungsministerin über die Ganztagsschulen.

Gehrer: "Männer können sich drauf verlassen, dass wir sie gleich behandeln"

Seit zwei Jahrzehnten engagiert sich Elisabeth Gehrer für die Rechte der Frauen in der Volkspartei. Warum klagt sie dann im kleinen Kreis über die "Männerpartei ÖVP"? Wie behauptet sie sich unter den Männern ihrer Partei und wie hat sich ihre politische Haltung entwickelt? Dazu konfrontiert Robert Wiesner die Bildungsministerin mit ihrer einst schüchternen Hoffnung, ein paar Frauen durch Vorzugsstimmen auf etwas bessere Listenplätze zu heben, und diskutiert mit Gehrer über ihre starke Ansage: "Frauen werden so lange bevorzugt, bis wir 52 Prozent der Positionen mit Frauen besetzt haben. Und dann können sich die Männer drauf verlassen, dass wir sie gleich behandeln!" Heiß her geht es auch, wenn Wiesner in Bezug auf die Studiengebühren Gehrer mit ihrer Aussage konfrontiert: "Der freie Zugang zu den Universitäten muss erhalten bleiben und es gibt auch keine Diskussion über allgemeine Studiengebühren". Kurze Zeit später wurden unter ihrer Regie Studiengebühren eingeführt.

Schließlich wendet sich Robert Wiesner den Gehrer-Vorschlägen zu den Ganztagsschulen zu. Vertritt sein Gast dabei noch die Meinung der Mehrheit in der Volkspartei und weiß die Musikliebhaberin, dass "Conny Chaos und die Retortenkinder" sie wegen ihrer Aussagen über Partys und Kinder zur Titelheldin eines Protestsongs gemacht haben? In der dritten Runde am Dienstag, dem 27. Juli, konfrontiert Robert Wiesner SPÖ-Klubobmann Dr. Josef Cap mit Sprüchen und Widersprüchen.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003