Grüne: ÖBB-Beraterhonorare sind klassischer Fall für den Rechnungshof

Kogler: "Nagelprobe für neuen Rechnungshofpräsident Moser"

Wien (Grüne) - "Diese Beraterhonorare sind ein klassischer Fall für den Rechnungshof", so bezeichnet der Vorsitzende des Rechnungshofausschusses und Grün-Abgeordnete, Werner Kogler, die nun bekannt gewordenen Beraterhonorare der ÖBB. Die ÖBB hat ihre Beraterhonorare von 8 auf über 20 (!) Millionen Euro pro Jahr gesteigert. Kogler: "Derartige Beraterverträge sind bereits der Kontrollklassiker dieser schwarz-blauen Bundesregierung."

Der Grüne Vorsitzende im Rechnungshofausschuss fordert den Rechnungshof auf, diese Beraterverträge in der ÖBB zu überprüfen. "Dies ist gleichzeitig auch die Nagelprobe für den neuen Rechnungshofpräsidenten, der bisher selbst in der ÖBB aktiv war", so Kogler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Presse - Die Grünen, 40110-6707

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001